Toten Hosen krönten in Wiesen Festival-Saison

Man muss den Auftritt der Toten Hosen am Samstagabend in Wiesen miterlebt haben, um den Kult um die Punkrocker aus Düsseldorf zu begreifen. Campino und Co. legten zum Abschluss ihrer Sommer-Tournee einen atemberaubenden Auftritt hin und krönten damit die ebenfalls zu Ende gegangene Popfestival-Saison in Österreich. Das Two-Days-A-Week war erstmals in seiner zehnjährigen Geschichte ausverkauft.

Die Toten Hosen brachten im Vergleich zum Nova Rock eine modifizierte Songauswahl ins Burgenland mit. Die Kombination aus alten und neueren Stücken funktionierte wie aus einem Guss, auf langsame Beiträge (wie "Nur zu Besuch") wurde diesmal komplett verzichtet. Die ersten drei Stücke gaben die Richtung vor: Auf ein elektrifizierendes "Strom" vom aktuellen Album "In aller Stille" folgte die Lebensphilosophie "Weil du nur einmal lebst", um dann gleich den runtergebolzten Klassiker "Opelgang" nachzuschieben. Ab "Auswärtsspiel" brannten die bengalischen Feuer, standen Fahnen schwenkende Fans auf den Schultern ihrer Freunde und 7.000 Besucher steuerten den Chorgesang bei.

Auf der gesamten Tour hatten sich die Hosen in blendender Form und bei ungezügelter Spielfreude gezeigt. Während es zum Start in der Wiener Stadthalle im Dezember vergangenen Jahres noch dort und da ein wenig schepperte, präsentierten sich die Musiker nun perfekt zusammengespielt. Und doch hat die Routine nicht über die Leidenschaft triumphiert: "Liebeslied", "Pushed Again", "Hier kommt Alex", "1.000 gute Gründe", "All die ganzen Jahre" oder "Bayern" bewiesen, dass Punkrock keine Sache der Generation, sondern der Einstellung ist. Man muss dabei gewesen sein, wenn zum Abschluss das Publikum mit der Band als zusammengeschweißte Einheit "You Never Walk Alone" in die Nacht schmetterte.

Das Two-Days-A-Week war am ersten Tag vom heuer ständig festivalpräsenten Regen geprägt. Doch ab dem Freitag-Showdown mit The Offspring hatte das Wetter Erbarmen und die Gäste hatten eine Freunde mit dem Headliner aus Amerika. Ein weiteres Highlight des Programms waren Millencolin. Die Schweden konnten mit hymnenartigem Skaterpunk die Stimmung vor den Hosen ordentlich anheizen. Und wer die Düsseldorfer zum fünften Mal in knapp zwölf Monaten in der Alpenrepublik erleben möchte, hat am 28. November die Chance: Die Toten Hosen werden zur Eröffnung der Skisaison 1.740 Meter über dem Meeresspiegel in Obertauern den Temperaturen trotzen. Auf der Homepage der Gruppe heißt es: "Wo Schnee liegt, ist die DTH-Crew nicht weit."

INFO: http://www.dietotenhosen.de