Take That für Haiti-Hilfsprojekt wieder komplett  

Die britische Gruppe Take That ist für einen guten Zweck wieder vollständig vereint: Neben den vier Gründungsmitgliedern der Boygroup werde sich auch Sänger Robbie Williams an der Produktion eines Songs zugunsten der Erdbebenopfer von Haiti beteiligen, berichtete das britische Boulevardblatt "The Sun" (Dienstag).

Bei der Neuauflage des R.E.M.- Klassikers "Everybody Hurts" seien auch Mariah Carey, Susan Boyle, Rod Stewart, Kylie Minogue, Leona Lewis und James Blunt dabei. Die fünf Musiker standen im vergangenen November bereits mit anderen Künstlern für ein Wohltätigkeitskonzert auf der Bühne.

"Ich fühle mich sehr geehrt, für die Mitarbeit an dem Lied gefragt worden zu sein", sagte der 35-jährige Williams der Zeitung. "Wir können alle etwas tun, um den Menschen in Haiti zu helfen - und ich bitte jeden eindringlich darum." Der britische Produzent Simon Cowell und die "Sun" hatten zu den Aufnahmen für das Benefizlied aufgerufen.

Das Lied soll am 7. Februar auf den Markt kommen. Die Einnahmen aus dem Verkauf soll Millionen Obdachlosen auf der karibischen Insel zugutekommen. Zwei Wohltätigkeitsorganisationen erhalten das Geld.

Die Zeitung ließ offen, ob Williams und Take That gemeinsam oder einzeln zu hören sein werden. Eine früherer Take-That-Produzent nimmt den Gesangsbeitrag der fünf Männer am Dienstag in Los Angeles auf. Williams ist noch bis mindestens Ende des Jahres als Solokünstler vertraglich gebunden. Er hatte mehrfach angekündigt, danach bei Take That wieder einzusteigen.