Schmusesänger Chris de Burgh wird 61

Zur Zeit macht der Chris de Burgh für seine neue Tournee. Das Album "Moonfleet" soll im Herbst kommenden Jahres auf den Markt kommen, getourt wird dann 2011. Am Donnerstag (15.10.) feiert der irische Popsänger seinen 61. Geburtstag.

Für das Album hat de Burgh sich von dem gleichnamigen Buch des britischen Schriftstellers John Meade Falkner inspirieren lassen. "Wenn man Kindern eine Geschichte erzählt, schauen sie nicht den Erzähler an, sondern in die Luft. Das möchte ich auch mit meinen Songs erreichen", sagte der Sänger. Ein Teil der Lieder handelt von Schmugglern, Piraten und einer romantischen Liebesgeschichte.

Mit Liedern wie "Lady in Red" oder "Don't Pay The Ferryman" erlangte er weltweiten Ruhm. Wie ein Weltstar wirkt de Burgh, der eigentlich Christopher John Davison heißt und zu Beginn seiner Karriere den Mädchennamen seiner Mutter annahm, bei seinen Konzerten nicht. Vollkommen uneitel, den Blick mitunter verträumt auf einen unbestimmten Punkt in der Ferne gerichtet, erscheint er wie der bodenständige Nachbar, der immer ein Lächeln für seine Fans übrig hat. "Ich habe den besten Job der Welt - Leute in ihren Herzen zu berühren und sie glücklich zu machen."

Sein Publikum, oft Eltern mit ihren Kindern, hängt an seinen Lippen und kann jede Zeile mitsingen. Je kleiner die Konzerte, desto enger der Kontakt zu den Fans, mit denen Chris de Burgh auch scherzt und flirtet. Aber er kann auch Stadien mit Rockballaden wie "High On Emotion" zum Kochen bringen.

"Ich habe viel mehr erreicht, als ich jemals erwartet hätte", sagt de Burgh. Allerdings verlief der Weg in das Musikgeschäft zunächst holprig. Seine ersten Lieder mit teilweise schaurigen Geschichten von Rittern, Königen, Kreuzzügen und dem Teufel wollte fast niemand hören, obwohl die Platten teils aufwendig produziert waren. Anfang der 80er Jahre gelang dem Sänger schließlich der Durchbruch und spätestens das 1986 veröffentlichte Erfolgsalbum "Into The Light" sicherte ihm einen Platz auf dem Musikolymp.

Balladen blieben auch in den späten 80er Jahren fester Bestandteil seines Repertoires, mit Hilfe einer festen Band kam Chris de Burgh aber auch zunehmend mit live-tauglichen Rock-Arrangements in die Hitparaden. Zwar ließ der kommerzielle Erfolg Mitte der 90er Jahre nach, doch de Burghs Konzerte waren weiterhin gut besucht.

Als Kind lebte der Sohn eines Diplomaten in Argentinien, Nigeria und Zaire, ehe sich die Familie auf dem Familienschloss Bargy Castle im Südosten Irlands niederließ. Das Schloss wurde zu einem Hotel umfunktioniert, vor dessen Gästen der junge Chris de Burgh seine ersten Auftritte hatte. Mittlerweile führt der dreifache Vater, dessen Tochter Rosanna vor einigen Jahren zur "Miss World" gekürt wurde, mit seiner Frau Diane Mosely ein geruhsames Familienleben in einem Küstenvorort südlich von Dublin.