Ex-Beatle

McCartney verzichtet auf Konzert in Mailand

Seine Fans, die sich schon seit Monaten auf sein in Mailand geplantes Konzert gefreut hatten, sind zutiefst enttäuscht. Der Ex-Beatle Paul McCartney hat auf ein ursprünglich im Juni geplantes Konzert im Mailänder San-Siro-Stadion verzichtet. Der Grund: Der Sänger wollte sich nicht der Lärmgrenze von 78 Dezibel beugen, die in Mailand für öffentliche Veranstaltungen vorgesehen ist.

McCartney hatte das Konzert im San-Siro-Stadion 45 Jahre nach seinem letzten Auftritt in Mailand geplant, der in Italien zur Legende geworden ist. Doch die Lärmgrenze ist laut "Sir Paul" zu niedrig für ein großes Stadion wie die Mailänder San-Siro-Arena. Italienische Fans können sich jedoch trösten. McCartney-Konzerte sind im kommenden September in Neapels San-Paolo-Stadion und in der Arena von Verona geplant, wo es keine Lärmgrenzen gibt.