War im November an der Bandscheibe operiert worden

Französischer Starrocker Hallyday aus Koma erwacht

Der französische Starrocker Johnny Hallyday ist aus dem künstlichen Koma erwacht, in das er am Freitag zum zweiten Mal binnen einer Woche versetzt worden war. Er könne sprechen, seine Angehörigen seien bei ihm, teilte Hallydays Agentur am Montagabend mit. Der Sänger, der in seiner Heimat als "französischer Elvis" verehrt wird, war Ende November an der Bandscheibe operiert worden.

Gegen den Rat seiner Ärzte war er vier Tage nach der Operation nach Los Angeles geflogen. Wegen Verletzungen, die offenbar im Zusammenhang mit dem Eingriff standen, musste er in den USA erneut unters Messer und wurde anschließend ins künstliche Koma versetzt, aus dem er am Donnerstag erwachte. Am Freitag versetzten ihn die Ärzte erneut in ein künstliches Koma, aus dem er nun erwachte.