Donauinselfest: User bestimmen Nachwuchs-Line-up

Konkret sollen die Besucher im Vorfeld des Open-Air-Festes via Bandwettbewerb im Internet einen Teil des Line-ups mitentscheiden, so Projektleiter Sascha Kostelecky bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Schlager und Volksmusik werden zudem heuer erstmals auf eine eigene Bühne verfrachtet.

Insgesamt werden für Nachwuchsmusiker 26 Auftrittsmöglichkeiten auf sechs Bühnen zu Nachmittagszeiten reserviert. All jene, die sich dem Kampf stellen wollen, müssen auf http://www.plingg.com ein Bandprofil anlegen und Hörproben, Videos und Fotos hochladen, um sich dem Online-Publikum zu präsentieren. Für die Voting-Teilnahme ist ebenfalls eine Registrierung nötig.

Gesucht werden Künstler aus Bereichen wie Hip-Hop, Indie, Electronic, House, Pop, Latin oder "melodiöser Hard Rock". Abgestimmt werden kann bis zum 24. April, wobei das Ranking laufend aktualisiert wird. Danach müssen die Finalisten des "Rock the Island - Talent Contest" noch ihre Live-Qualitäten unter Beweis stellen, um sich nach Bewertung des Publikums und einer Fachjury endgültig einen Time-Slot zu sichern. Es gebe seitens der Bevölkerung den Wunsch, partizipieren zu können, weshalb man mit dem Wettbewerb hier einen deutlichen Akzent setze, zeigte sich SPÖ-Landesparteisekretär Christian Deutsch von der Neuerung angetan.

Zudem soll beim 27. Inselfest mit einer eigenen Bühne dem Schlager- und Volksmusik-Oeuvre stärker Tribut gezollt werden. "Viel zum Mitsingen und Schunkeln", versprechen die Organisatoren. Auf welche Genregrößen man sich freuen darf, wird erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten. Die Liste an Acts stehe noch nicht fest, hieß es, wobei Kostelecky ein "gewaltiges Line-up" in Aussicht stellte.

Nach der Premiere 2009 ist auch im heurigen Wahljahr eine offizielle Eröffnung in Form einer Videobotschaft von Bürgermeister Michael Häupl geplant. Das Motto des dreitägigen, von der Wiener SPÖ veranstalteten Freiluft-Festivals lautet "Mit Respekt geht's besser!".

Im Vorjahr strömten rund zwei Mio. Menschen auf die Donauinsel. Dabei wäre das Fest beinahe ins Wasser gefallen. Starke Regenfälle hatten unmittelbar vor dem Beginn Teile des Partyareals überschwemmt, weshalb das Gelände nur schwer und gerade noch zeitgerecht feiertauglich gemacht werden konnte.

INFO: http://www.donauinselfest.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden