Beyoncé sang für Abramowitsch und Gaddafi-Sohn

Das berichtete die Pariser Leute-Zeitschrift "Paris Match" in einem Bildbericht. Knowles und die Popsängerin Gwen Stefani hätten improvisiert gesungen, heißt es. Der Blog "News de stars" berichtet unter Berufung auf die "New York Post", Knowles habe in der selben Nacht in der Insel-Diskothek Nikki Beach für Al Saadi Gaddafis Bruder Hannibal Gaddafi gesungen. Gerüchten zufolge habe sie dafür zwei Millionen Dollar (1,398 Mio. Euro) bekommen und die Gäste hätten je 12.000 Dollar (8.389 Euro) bezahlt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden