Pneumokokken: Baby-Impfung ab 2010 kostenlos

Gute Nachricht für die Krankheitsprophylaxe in Österreich. Gesundheitsminister Stöger hat entschieden, dass ab kommendem Jahr die Pneumokokken-Impfung für Kinder unter fünf Jahren in das kostenlose Impfprogramm aufgenommen wird. Das teilte der Chef des Impfausschusses des Obersten Sanitätsrates, Ingomar Mutz, am Dienstag bei einer Pressekonferenz zum Thema Influenza-Impfung in Wien mit.

"Das ist gut so. Wir haben das seit Jahren gefordert", sagte der steirische Kinderarzt. Seit dem Jahr 2002 hatte der Impfausschuss es Obersten Sanitätsrates (OSR) die Pneumokokken-Impfung für Babys und Kleinkinder empfohlen. Sie sollte demnach in das kostenlose Kinder-Impfprogramm aufgenommen werden. Mutz hatte vor einiger Zeit erklärt: "Zwischen Februar 2001 und Jänner 2009 gab es in Österreich 233 invasive Pneumokokken-Infektionen bei Babys und Kleinkindern. 81 Fälle von Meningitis (Gehirnhautentzündung, Anm.) wurden registriert. 21 oder ein Viertel dieser Kinder erlitten deshalb einen bleibenden neurologischen Schaden. Es gab acht Todesfälle."

Dementsprechend laut war der Ruf von Seiten der Experten, diese Impfung in die Reihe der kostenlosen Kinderimpfungen aufzunehmen. Allerdings konnte von der öffentlichen Hand jahrelang nicht das Geld dafür aufgebracht werden. Die Impfung wird wahrscheinlich im dritten, fünften und siebenten Lebensmonat verabreicht werden. Im zweiten Lebensjahr gibt es eine Auffrischungsimpfung.

Drei Umstände könnten nun zu der Neueinführung der Immunisierung geführt haben: Experten fürchten vermehrte Pneumokokken-Infektionen als Folge von A(H1N1)-Erkrankungen. In Zukunft wird es zwei geeignete Pneumokokken-Vakzine von zwei Konzernen geben, was die Preisverhandlungen einfacher machen dürfte. Schließlich werden die Impfstoffe durch einen breiteren Antigen-Inhalt vor mehr Pneumokokkenstämmen als die bisherige Vakzine schützen.