Krebspatienten bei Schlafstörung Arzt informieren

Oft helfe es schon, ein bestimmtes Medikament in der Chemotherapie auszutauschen. Etwa drei Viertel der Krebspatienten leiden während der Chemotherapie unter Schlafstörungen, dem sogenannten Insomnie-Syndrom. Einer US-kanadischen Studie zufolge sind vor allem Lungenkrebspatienten betroffen, erläutern die Ärzte. Das Syndrom liege vor, wenn pro Monat mehr als dreimal in der Woche Einschlafschwierigkeiten, mehr als eine halbe Stunde Wachliegen in der Nacht oder deutlich verfrühtes Aufwachen am Morgen auftreten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden