Die Symptome lassen sich durch Behandlung lindern

Gerötete Haut weist auf Kontaktallergien hin

Wenn die Haut juckt, sich rötet und schuppt, kann eine Kontaktallergie die Ursache sein. Eine ärztliche Untersuchung könne in dem Fall Gewissheit bringen, erläutern der Deutsche Allergie- und Asthmabund in Mönchengladbach und der Industrieverband Körperpflege in Frankfurt. Ist die Vorgeschichte der Krankheit geklärt, kann ein sogenannter Epikutantest eine Kontaktsensibilisierung nachweisen.

Bei diesem Test werden verdächtige Substanzen mit einem Spezialpflaster auf den Rücken geklebt. Nach ein bis zwei Tagen werden das Pflaster entfernt und die Stellen markiert. Die Hautreaktion wird an diesem Tag und nach 72 Stunden bewertet. Auf eine Kontaktallergie weisen Hautrötungen hin. Die entsprechende Allergie wird in einem Allergiepass verzeichnet, sagen die Experten.

Heilbar ist eine Kontaktallergie nicht. Aber die Symptome lassen sich lindern: Ekzeme werden mit Medikamenten behandelt. Gegen schwere und nicht heilende Ekzeme hilft die kurzfristige Behandlung mit Kortisontabletten. Rückfettende Bäder und Umschläge können die Behandlung unterstützen.