Erinnerungen löschen im Kampf gegen Panikattacken

US-Psychologen haben einen neuen Weg gefunden, um Panikattacken zu verhindern. Mit Medikamenten lassen sich offenbar angstvolle Erinnerungen ganz gezielt überschreiben - somit können auch bestimmte Reize gelöscht werden. Damit eröffnen sich neue Wege zur Therapie von Panikstörungen.

Im Kaufhaus, in engen Räumen oder beim Anblick von Spinnen: Bei vielen Menschen lösen bestimmte Reize Panik aus. Derartige Reaktionen können zwar mit der Zeit verschwinden, aber auch Jahre später etwa unter Stress plötzlich wiederkehren. Eine Studie der Universität New York deutet nun darauf hin, dass das Gedächtnis beim Akt des Erinnerns über einen mehrstündigen Zeitraum labil ist, bevor der neue Eindruck wieder stabil abgespeichert wird. Während dieser instabilen Phase lassen sich Erinnerungen mit neuen Informationen überschreiben.

In einem Versuch zeigten die Forscher den Teilnehmern farbige Quadrate, denen stets ein leichter elektrischer Stoß am Handgelenk folgte. Schon nach wenigen Durchläufen verspannten sich die Probanden allein beim Anblick der Objekte. Am Folgetag wollten die Psychologen den Personen die Angst wieder abgewöhnen. Dafür präsentierten sie ihnen zunächst die Quadrate plus Stromreiz, um das Angstgedächtnis zu reaktivieren.

Präsentierten die Forscher in den folgenden sechs Stunden die Objekte ohne Schmerz, wurde das Angstgedächtnis wieder zuverlässig gelöscht. Selbst ein Jahr später reagierten die so behandelten Teilnehmer auf die Kombination aus Elektrizität und Quadraten weitgehend unempfindlich, wie die Psychologen im Magazin "Nature" schreiben. Erfolgte die Umgewöhnung ohne vorherige Aktivierung des Schmerzgedächtnisses oder erst nach dem sechsstündigen Zeitfenster, blieben die unangenehmen Erinnerungen dagegen bestehen.