Bluthochdruck kann Nieren-Funktion einschränken

Nierenerkrankungen sind häufig Folge von Bluthochdruck. Die Deutsche Nierenstiftung in Darmstadt empfiehlt daher vor allem Bluthochdruckpatienten einen jährlichen Urintest, der den Eiweißgehalt im Urin misst. Ist dieser zu hoch, hat die Niere schon ein Stück ihrer Filtereigenschaft eingebüßt.

Bluthochdruck äußert sich oft durch eher unspezifische Symptome wie Kopfschmerzen oder Schwindel. Ein Teil der Betroffenen bleibt sogar vollkommen beschwerdefrei. "Auch der Nierenfunktionsverlust wird häufig erst dann bemerkt, wenn der Patient schon fast das Stadium der Niereninsuffizienz erreicht hat", sagt Prof. Werner Riegel, Präsident der Deutschen Nierenstiftung, im Vorfeld der bundesweiten Nierenwoche 2009 (19. bis 25. September).

Der Urin-Eiweiß-Test gehört zum jährlichen Gesundheits-Check ab 35 und wird damit von den Krankenkassen übernommen. Auch Menschen mit normalem Blutdruck sollten sich der Stiftung zufolge ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre testen lassen.