Unterkühlung kann Durchblutung der Harnwege stören

Blasenentzündung durch bauchfreie Kleidung

Zeigen Frauen im Winter viel Haut, riskieren sie eine Blasen- oder Nierenbeckenentzündung. Bauchfreie Kleidung kann zu einer Unterkühlung des Beckenbereichs und damit zu einer schlechteren Durchblutung der Harnwege führen, warnt der deutsche Frauenarzt Christian Albring. Das wiederum schwächt das Immunsystem, und Bakterien haben ein leichtes Spiel.

Die Bakterien steigen durch die Harnröhre zur Blase auf und lösen dort eine Entzündung aus. Diese macht sich durch vermehrten Harndrang und schmerzhaftes Brennen beim Wasserlassen bemerkbar, gelegentlich findet sich auch Blut im Urin. Bei solchen Beschwerden empfiehlt Albring den Gang zum Arzt.

Von der Blase aus können die Bakterien noch weiter aufsteigen und die Nieren befallen. Patientinnen mit einer akuten Nierenbeckenentzündung bekommen meist hohes Fieber und Schüttelfrost. Sie fühlen sich sehr krank. Außerdem können Flanken- und Rückenschmerzen auf einer Seite auftreten. Auch in diesem Fall ist laut Albring ein Besuch beim Arzt sinnvoll.