Statements gegen Juden-Hetze!

Gemeinsam gegen Antisemitismus

Statements gegen Juden-Hetze!

Lesen Sie die besten Stimmen gegen Juden-Hetze von MADONNA-Lesern.

Unter dem Deckmantel der Israel-Kritik nimmt aktuell eine anti­semitische Hetze quer durch Europa ihren Lauf, die man so nicht mehr für möglich gehalten hätte. MADONNA nahm das zum Anlass, um eine Aktion gegen diesen neu aufflammenden Antisemitismus zu starten.

Dina Margules (45) Vorstand Campus Wien-West
„Mir bleibt der Atem weg, wenn ich lese, mit welchem Hass Menschen in sozialen Netzwerken gegen Juden hetzen. Wirklich gefährlich wird es, wenn sich dieser Judenhass dann auf den Straßen zeigt, wie es leider bereits in Frankreich und teilweise auch in Deutschland der Fall ist. Aber wen wundert es, wenn wir hören, wie Premier Erdogan nicht nur Hasstiraden gegen Israel loslässt, sondern auch der jüdischen Gemeinde droht. Ich wünsche mir, dass die Stimmen, die klar und eindeutig Antisemitismus und Rassenhass verurteilen – die es ja glücklicherweise gibt – die Mehrheit bilden.“

Hunderte Statements
Neben jüdischen Frauen, die uns erzählt haben, warum sie alarmiert sind, haben wir unsere Leser gebeten, uns ihr Statement gegen die ­Juden-Hetze zu schicken. Mehrere Hundert E-Mails sind bisher in der Redaktion eingetroffen. Danke dafür! Hier sind die besten 20 Statements:

20 Statements gegen Juden-Hetze 1/20
Gregor Schwarz:
„Die Gewalt gegen Juden nimmt weltweit zu und die Weltöffentlichkeit nimmt das kaum zur Kenntnis. Würde eine Gruppe Tibeter einen Chinesen angreifen, käme niemand auf den Gedanken dies mit der Politik des Staates China zu „erklären“. In Deutschland kam es gar auf einer „israelkritischen“ Demonstration zu „Heil Hitler“ und „Juden ins Gas!“-Rufen. Wenn dies auf einer NPD-Demonstration gerufen worden wäre, hätte die Polizei diese Versammlung aufgelöst, aber hier hörte man einfach weg. Wer gestern „Nie wieder!“ gefordert hat, muss heute auch entsprechend handeln!