'Shades of Grey wird mein Leben verändern'

Dakota Johnson im Talk

'Shades of Grey wird mein Leben verändern'

Sie ist die Tochter der  Filmstars Melanie Griffith und Don Johnson. Und sie wird am 12. Februar für immer aus dem Schatten ihrer berühmten Eltern treten. Mit dem Kinostart von  Fifty Shades of Grey wird sich, so Dakota, ihr „Leben für immer verändern“. Die 25-jährige Texanerin verkörpert die Romanheldin Anastasia Steele, eine keusche US-Studentin, die den unerreichbaren Junggesellen Christian Grey (gespielt von Jamie Dornan) knackt und von der scheuen Jungfrau zur SM-Gespielen und Milliardärsgattin avanciert.
Im wahren Leben turtelt Johnson, bis vor Kurzem mit Schauspieler Jordan Masterson liiert, mit Matthew Hitt, 27, Waliser, Sänger der Indierock-Band Drowners. Alles noch frisch und geheim. Prickelnd, aufregend. Wie ihr neuer Film. Der Talk mit Dakota über den Dreh, Erwartungen, Ängste und intime Sexszenen.

„Fifty Shades of Grey“ ist das erste Kinohighlight 2015. Wie fühlen Sie sich dabei?
Dakota Johnson:
Wenn Menschen über diesen Film reden, dann vergleichen sie ihn oft mit dem Film 9 ½ Wochen (Anm.: Filmhit aus 1986 mit Mickey Rourke und Kim Basinger). Es ist witzig, denn wir haben unseren Film tatsächlich in neuneinhalb Wochen abgedreht. Ich bin wirklich glücklich und aufgeregt, Teil eines Projektes zu sein, das so viele Leute sehen wollen. Ich weiß, sobald der Film draußen ist, wird er mein Leben verändern. Man kann sich auf so etwas Großes nicht vorbereiten.


Warum, glauben Sie, waren die Bücher so ein großer Erfolg?
Johnson:
Man verkauft nicht mehr als 100 Millionen Exemplare eines Buches, wenn da nicht was drin steht, das die Leute absolut in den Bann zieht. Ich finde, es ist eine großartige Liebesgeschichte. Da ist eine intensive Verbindung zwischen zwei Menschen, die auf ein höheres Niveau gehoben wird. Sie entdecken beide ganz neue Seiten in dieser Beziehung. Und diese Kombination fasziniert die Menschen so sehr.


Wann haben Sie die Bücher ­gelesen?
Johnson
: Ich habe sie nicht gelesen, bevor ich über das Filmprojekt informiert wurde und wusste, wer die Produzenten sein würden. Ich habe die Bücher, wie Millionen andere auch, sehr unterhaltsam gefunden. Was ich an Ana Steele so faszinierend finde, ist, dass sie so viel mehr ist, als sie scheint, wenn man sie zum ersten Mal trifft. Sie ist einfach sie selbst und knackt diesen unerreichbaren Christian Grey. Das kreiert eine unerwartete kraftvolle Dynamik, die sehr betörend ist.

 

Dakota Johnson © WireImage


Ihre berühmten Eltern (ein Bild aus glücklichen Tagen), Melanie Griffith und
Don Johnson.  Foto: WireImage

 


Wie haben Sie reagiert, als Sie erfuhren, dass Sie die Rolle bekommen?
Johnson
: Ich war froh, dass das Casting endlich zu Ende war. Es war mir nicht erlaubt, darüber zu sprechen, dass ich die Rolle habe. Für zwei ­Monate. Ich fühlte mich großartig, dass sie so großes Vertrauen in mich gesetzt haben, Ana zu spielen. Es war eine große Belohnung.


War es einfacher, „Fifty Shades of Grey“ mit einer Regisseurin, einer Frau, zu drehen?
Johnson:
Ja, absolut. Die Bücher wurden von einer Frau geschrieben. Die Story dreht sich um die Erfahrungen einer Frau, also brauchte es auch eine starke weibliche Stimme, die die Dreharbeiten bestimmt. Dadurch wurden Jamie und ich auch viel sicherer beim Dreh. Wir fühlten uns wohl. Besondern bei den sehr intimen Szenen. Sam (Anm.: Regisseurin Sam Taylor-Johnson) ist mit viel Geschmack und Feingefühl herangegangen.


Wie haben Jamie und Sie sich auf Ihre Rollen vorbereitet?
Johnson:
Jamie und ich haben uns einige Wochen vor Drehstart das erste Mal getroffen. Es war mehr oder weniger last minute. Wir haben uns erst während der Dreharbeiten richtig kennengelernt. Wir haben in den jeweils anderen viel Vertrauen gesetzt. Ich glaube, das sieht man im Film.


Wie haben Sie es geschafft, sich in Ana Steele hineinzuversetzen?
Johnson:
Anastasia ist so authentisch, so unverbraucht. Ich wollte gar nicht viel für die Rolle recherchieren. Ich wollte frisch und unvoreingenommen hineingehen.  


Was haben Sie während der Dreharbeiten gelernt?
Johnson:
Dass – von einem kreativen Standpunkt aus gesehen – es sehr wichtig ist, Risiken einzugehen, denn es zahlt sich aus. Obwohl ich oft sehr verängstigt und nervös während der Drehs war. Aber am Ende ist mehr daraus geworden, als ich je zu hoffen gewagt hätte. Ich habe das Gefühl, wir haben einen Film gemacht, den vor uns noch niemand gemacht und noch niemand gesehen hat.

Diashow So sexy wird "50 Shades of Grey"

50 Shades of Grey

50 Shades of Grey

50 Shades of Grey

50 Shades of Grey

50 Shades of Grey

1 / 5

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden