Sabine Oberhauser und ihre Mutter im Talk

"Nie ans Sterben gedacht...."

Sabine Oberhauser und ihre Mutter im Talk

Wenn sie an das letzte Jahr denkt, dann bekommt Hermine Schuh (85) doch glasige Augen. Denn dass Ihre einzige Tochter an Krebs erkrankt, ist auch für die taffe, ehemalige Ledergalanteristin ein schwerer Schlag. Heute sagt sie: „Ich habe immer dran geglaubt, dass es gut ausgeht.“ Und so ist es auch. Die Gesundheitsministerin hat OP und Chemotherapie erfolgreich hinter sich. Im Sommer muss sie nochmal ins Spital. „Die Reparatur von der Reparatur der Bauchoperation.“

Berührend. Davor aber wird Muttertag gefeiert. Obligatorisch mit einer „Grillerei“. Dieses Jahr ist für Sabine Oberhauser (52) und ihre Mutter Hermine Schuh (85) ein besonderer Muttertag: Sie feiern die Genesung vom Unterleibskrebs und die Geburt von Emil. Denn vor zwei Wochen ist Sabine Oberhauser – Mutter der Töchter Franziska und Sophie – erstmals Großmutter geworden. In Anbetracht des Erlebten und erlittenen ein wirklich großes, schönes Glück. Und Hermine Schuh? Die ist jetzt stolze Urgroßmutter. In MADONNA sprechen Mutter und Tochter über Krankheit, Kindheit und Kraft.

Frau Schuh, ganz ehrlich: Was für ein Kind war die Sabine?
Hermine Schuh:
Es gibt gar nichts Schreckliches zu erzählen. Sie hat ihren eigenen Kopf gehabt, aber es gab nie gröbere Probleme. Was ich aber nie vergessen werde: Als sie sehr klein war, hat sie ein Pfeiferl verschluckt. Das war beim Ausflug am Kalvarienberg. Statt reinzublasen, hat sie gesaugt. Sie hatte die Pfeife in der Luftröhre. Ich habe die Sabine instinktiv auf den Kopf gestellt und den Rücken geklopft. Da ist es wieder herausgekommen.
Sabine Oberhauser: Ja, daran kann ich mich noch gut erinnern. Und auch daran, dass ich als Teenager immer andere Frisuren hatte. Das mochte meine Mutter nicht.

War sie streng?
Oberhauser:
Ja, schon. Wir haben in einem kleinen Gemeindebau gelebt. Die Wohnung hatte nur zwei Zimmer, und ich musste immer früh ins Bett. Das war ein Klappbett im verglasten Balkon. Durch den Schlitz im Rollo zum Wohnzimmer habe ich die Serie „Die Straßen von San Francisco“ gesehen. Davon haben damals alle gesprochen, aber meine Mutter hat mir nicht erlaubt, so lange aufzubleiben. Aber ich habe nicht rebelliert, sondern viele Dinge akzeptiert. Meine Eltern haben beide viel gearbeitet, damit wir uns den Skiurlaub leisten können.
Schuh: Mir war wichtig, dass die Sabine gut in der Schule ist. Und das warst du ja auch.

Wie würden Sie Ihr Verhältnis heute beschreiben?
Schuh:
Gut. Wir telefonieren jeden Tag ein paar Mal und am Samstag wird zusammen gegessen. Aber wir sind nicht beste Freundinnen, sondern Mutter und Tochter.

Wie war das, als Sie erfahren haben, dass Ihre Tochter Sabine Unterleibskrebs hat?
Schuh:
An den Moment kann ich mich nicht mehr erinnern, nur daran, dass ich – genau wie Sabines Töchter – nie geglaubt habe, dass es schlecht ausgeht.

Als dann die OP überstanden war und die Chemotherapie gut verlaufen ist: Haben Sie gefeiert?
Schuh:
Gefeiert haben wir nicht. Es war ja nie ein Zweifel da. Wir sind nie davon ausgegangen, dass sie sterben muss.  
Oberhauser: Nein, gefeiert haben wir nicht. Es ist ja noch nicht aus.


Hat sich Ihre Tochter durch die Krankheit verändert?
Schuh:
Ja, sie war so streichelweich, aber das hat sie schon wieder aufgeholt (lacht).
Oberhauser: Du meinst, ich hatte keine Kraft zum Widersprechen (lacht).
Schuh: Du bist wieder härter geworden. Eine Zeit lang warst du so sanft.


Das heißt, Ihre Tochter hat wieder zur alten Form zurückgefunden?
Schuh:
Das müssen Sie meinen Schwiegersohn fragen. Der gehört überhaupt gekrönt.  Er war 24 Stunden für Sabine da, hat alles für sie gemacht und gemanagt.
Oberhauser: Das ist immer noch so. Ich wollte ja damals im Spital nicht, dass mich meine Mutter besucht. Ich habe oft runtergespielt, wie schlecht es mir wirklich geht. Das hat nur mein Mann gewusst.
Schuh: Ja, aber ich habe es doch gemerkt.  


Heute geht es Ihrer Tochter gut, und sie ist wieder stark im Einsatz als Ministerin. Sie sind sicher stolz auf sie …
Schuh:
Ja, sehr. Denn es war ja nicht vorauszusehen. Sie war eigentlich immer tüchtig. Ich habe immer gesagt, dass sie alles machen kann, nur Nachhilfe gibt es keine.

Warum keine Nachhilfe?           
Schuh:
Weil ich ihr gesagt habe, dass sie dann nicht fähig genug ist. Und sie hatte nie Nachhilfe, das haben wir nie gebraucht. Im Gegenteil, sie hat Nachhilfe gegeben.

Wann haben Sie gespürt, dass Ihre Tochter für etwas Größeres bestimmt ist?
Schuh:
Das hat mich eigentlich überrascht. Ich war ja schon sehr stolz auf sie, als sie Ärztin geworden ist. Denn für unsere Verhältnisse war das schon etwas Außergewöhnliches. Als sie mir gesagt hat, dass sie in die Politik geht, war ich am Boden zerstört. Ich bin eigentlich schon ein politischer Mensch, aber für mein Kind wollte ich es nicht. Aber sie hat mich überzeugt.

Wie oft sagen Sie Ihrer Tochter, dass Sie sie lieb haben?
Schuh:
Das ist bei uns nicht so an der Tagesordnung. Auch nicht, als sie klein war. Aber es steht ja außer Zweifel.  
Oberhauser: Ich muss sagen: Bei aller Strenge konnte man sich auf meine Mutter immer verlassen. Sie hat mir die Mauer gemacht, wenn es drauf angekommen ist. In der Volksschule wollte ich mir in der Bibliothek ein Buch ausborgen, habe es nicht bekommen, sondern stattdessen „Nickel, der Fuchs“. Da habe ich zur Lehrerin gesagt, dass ich das schon habe. Das war gelogen. Sie hat gemeint, ich soll es doch mit in die Schule nehmen. Meine Mutter ist den ganzen Tag mit mir die Thaliastraße abgelaufen, bis wir das Buch endlich gefunden haben. Wir haben es so verbogen, dass es so aussah, als hätte ich es schon oft gelesen. So warst du, Mama.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden