Rauf auf die Karriere-Leiter!

Ganz nach oben

Rauf auf die Karriere-Leiter!

Ganz nach oben. Sie wollen Karriere machen, kommen aber nicht von der Stelle? Mit diesen Tipps gelingt Ihnen der nächste Schritt. Plus: der Motivationstest zum Ausdrucken.

Befördert werden, ein Unternehmen gründen, sein Hobby zum Beruf machen – man kann sich viel vornehmen und doch nichts davon erreichen. Wie Sie Ihre Ziele realisieren und was Sie wirklich motiviert, erfahren Sie auf der folgenden Seite.

Seine Stärken erkennen. Statt Ihre Schwächen zu bekämpfen, sollten Sie sich über Ihre Stärken bewusst werden. Während Fähigkeiten erlernt werden, sind Stärken tief in uns verborgen. Eine Buchhalterin kann gut im Erstellen von Excel-Tabellen sein, dennoch zählt diese Fähigkeit nicht zu den inneren Stärken, wie beispielsweise Kreativität. Zu wissen, was man zu bieten hat, ist bei der Erreichung seiner Ziele das A und O. Wer eine Beförderung wünscht, muss sich gut vermarkten. Überlegen Sie: Was hat das Unternehmen davon, Sie zu befördern?

Kleine Änderungen für mehr Zufriedenheit. Wenn Sie über einen Karrierewechsel nachdenken, sollten Sie sich zuerst fragen, was Sie an dem anderen Beruf so fasziniert. Versuchen Sie, diese Aspekte dann in Ihrem jetzigen Job einzubauen. Eine Journalistin, die sich für Rechtsberufe interessiert, könnte dieses Thema z. B. in ihre Geschichten einfließen lassen. Oder wollen Sie ein eigenes Unternehmen führen? Ein erster Schritt in die richtige Richtung könnte sein, mehr Verantwortung in Sachen Verkäufe oder Budget zu erhalten.

Richtig verhandeln. Verhandeln Sie mehrere Themen, wie Gehaltserhöhung oder Arbeitszeiten, gleichzeitig. Verwenden Sie Sätze wie: „Wenn ich das bekomme, biete ich Ihnen das.“ So fühlen sich beide Seiten wie Gewinner. Beim Thema Geld gilt: Mit der Einstellung „Wenn ich nicht mehr bekomme, kündige ich“ werden Sie nicht weit kommen. Schreiben Sie sich vor Gehaltsverhandlungen auf, was eine Erhöhung rechtfertigt und was Sie alles geleistet haben.

MACHEN SIE DEN MOTIVATIONSTEST >>> Hier der Fragebogen zum Ausdrucken.

So setzen Sie sich durch: Die besten Tipps

Tipps für die Gehaltsverhandlung 1/5
Die Expertin Dr. Kösten rät:TIPP 1: Sie sind kein Bittsteller, sondern erbringen konkrete Leistungen. Stellen Sie sich deshalb vorher einen Katalog zusammen, in dem alle erbrachten Leistungen festgehalten sind. So sind Sie top vorbereitet und haben genügend Argumente.