Kohlenhydrate: Ja, aber richtig!

Schlank-Challenge

Kohlenhydrate: Ja, aber richtig!

Schlank-Challenge. Lesen Sie hier, warum Sie auf Kohlenhydrate (wie Nudeln, Brot) nicht verzichten müssen, wenn Sie abnehmen wollen.

Kaum zu glauben: 7,9  also fast 8 Kilo hat Kandidatin Helga K. bis jetzt abspecken können. „Das ist viel in dieser kurzen Zeit“, bestätigt auch die Ernährungs-Expertin Julia Pabst.   Seit vier Wochen läuft nun die Schlank-Challenge. Acht Frauen kämpfen acht Wochen lang um den Sieg. Wer am meisten abnimmt, gewinnt. Auf Platz zwei liegt derzeit Verena B., sie konnte 6,2 Kilos verlieren.  Und an dritter Stelle Rada B. mit 6,1 Kilos. Wir wollten das Ernährungs-Geheimnis wissen und haben nachgefragt.

So purzeln die Kilos: Auf die Frage, ob denn die acht Kandidatinnen derzeit hungernd vor dem leeren Teller sitzen und traurig an einer Karotte knabbern, antwortete die „resize“-Gründerin Julia Pabst: „Nein. Keinesfalls. Wer uns kennt, weiß, dass wir nichts von Crash-Diäten halten. Wir stellen die Ernährung sinnvoll und nachhaltig um. Und dazu gehört selbstverständlich eine angemessene Portion an Kohlenhydraten.“


Keine Dickmacher. Denn die Angst vor Kohlenhydraten ist unbegründet. Die vermeint­lichen Dickmacher sind sogar viel besser als ihr Ruf. Dazu Pabst: „Zucker, aber auch Brot und Nudeln, Kartoffeln und Reis werden leider in vielen aktuellen Diäten komplett eliminiert. So werden zwar die Kalorien reduziert, doch eine Low-Carb-Ernährung ist nicht jedermanns Sache. Vor allem nicht auf Dauer. Im Sinne einer Ernährungsumstellung sollte man Kohlenhydrate sinnvoll in die Ernährung integrieren.“ Greifen Sie zu den komplexen Kohlenhydraten wie Kartoffeln, Bohnen, Vollkornbrot  – diese machen satt und auch nicht dick.  Kombinieren Sie sie mit Gemüse, Fleisch, Fisch oder Tofu. Demnächst in MADONNA: Der „resize“-Ernährungsplan für eine  Woche!

Kohlenhydrate: Welche sind gut?
Warum Kohlenhydrate?
  1.     Liefern B-Vitamine für starke Nerven, fördern Konzentration
  2.     Liefern Ballaststoffe, super für die Verdauung, senken den Cholesterinspiegel, stabilisieren Blutzuckerspiegel
  3.     Liefern lösliche Ballaststoffe, wichtig für die Darmflora
  4.     Liefern Mineralstoffe für schöne Haare, Nägel, Haut

Welche Kohlenhydrate?
  •     Ganze Äpfel besser als Saft
  •     Ungezuckertes Fruchtmus besser als Marmelade
  •     Naturreis besser als weißer Reis oder Risotto
  •     Vollkornbrot statt Semmel
  •     Vollkornnudeln besser als weiße Nudeln oder Spätzle
  •     Haferflocken statt Müsli
  •     Gekochte Kartoffel statt Pommes oder Rösti

 

© John Harris


                                                                                               Foto: Fürtbauer

Gute und schlechte Kohlenhydrate 1/14
Gute Kohlenhydrate: Kartoffeln
Kartoffeln liefern gute Kohlenhydrate. Sie machen lange satt und können vom Körper gut verstoffwechselt werden.