'Ich bin die Diet Mum‘

Aufreger!

'Ich bin die Diet Mum‘

Darf man sein Kind auf Diät setzen? Die New Yorkerin Dara-Lynn Weiss setzte ihre übergewichtige, damals 7-jährige Tochter auf Diät, schrieb darüber und trat eine heftige Debatte los. MADONNA bat die Autorin zum Talk.

Bea saß in Unterwäsche auf dem Untersuchungstisch, die Arme vor der Brust verschränkt. „Sie ist 1,32 Meter groß und wiegt 42 Kilo“, las die Ärztin. Die Diagnose: Adipositas (Fettleibigkeit), ein großes Risiko für die Gesundheit des kleinen Mädchens. „Vor diesem Augenblick“, sagt Dara-Lynn Weiss (42), „hatte ich mich gefürchtet.“ Denn die New Yorker Journalistin, die selbst seit ihrer Pubertät mit ihrem Gewicht und ihrem Körper hadert, wusste, dass sie ihrer Tochter nun helfen muss. So setzte die zweifache Mutter ihre Tochter Bea vor zwei Jahren – mit Unterstützung eines Arztes sowie mütterlicher Strenge – auf strikte Diät.


Ein Weg, der polarisiert.
Die umstrittene Methode zum „fast Normalgewicht“ schrieb Weiss im April letzten Jahres in einem Vogue-Artikel nieder. Dieser sorgte für große Entrüstung vor allem in Elternforen. Ein „Shit-Storm“ brach via Blogs und Twitter auf sie nieder, täglich gingen Postings mit Beschimpfungen ein. Sie sei eine Rabenmutter, wenn sie ein Kind auf Diät setze. Als Antwort erschien nun Weiss’ Buch Wonnenproppen. Im Interview spricht sie über ihre Entscheidung, Fehler, den Leidensweg ihrer Tochter und wie sie Müttern Mut machen will.

Dara-Lynn Weiss im Interview 1/7
Wie kam es zu der Idee, ein Buch über das Abnehm-Martyrium Ihrer Tochter zu schreiben?
Dara-Lynn Weiss: Obwohl Fettleibigkeit gerade in den USA ein großes Problem ist, wurde ich sehr dafür kritisiert, dass ich meiner siebenjährigen Tochter beim Abnehmen half. Diese Reaktion hat mich sehr verwundert und deshalb wollte ich niederschreiben, wie es ist, so etwas durchzumachen.