Franz zu Besuch im Puls4-Studio

Weihnachts-Herz-Aktion

Franz zu Besuch im Puls4-Studio

Lungenkrebs in der Jugend ist höchst selten. Derzeit kämpft Franz (18) gegen das zweite Rezidiv. Puls 4 & MADONNA haben seinen Herzenswunsch erfüllt.

Der Krebs schlägt zu, da ist Franz gerade mal sechzehn Jahre alt. Ein Tumor an der Thoraxwand – der leider erst spät erkannt und dann sofort operiert wird. Doch als der sympathische Sportfan aus Niederösterreich denkt, das Schlimmste ist geschafft, die erschütternde Nachricht: Trotz postoperativer Nachsorge liegt ein Schatten auf seiner Lunge. Das MRT bringt traurige Gewissheit: Franz hat Lungenkrebs. Just jene schlimme Krankheit, die ihm 2009 den Vater nahm … Doch Franz ist bereit zu kämpfen, erträgt die Strapazen der Chemotherapie und Bestrahlung. Sein Motto: „Nicht aufgeben. Hoffen.“ Auch jetzt, nach dem zweiten Rezidiv, wie es in der Fachsprache heißt. Der Krebs in der Lunge ist – nur einen Monat nach der Chemo – zurückgekehrt.

Franz kämpft weiter und hat einen großen Traum: Einmal möchte der begeisterte Sportfan aktiver Teil einer Sportsendung im TV sein. Ein Wunsch, den wir von MADONNA gemeinsam mit Puls 4 gerne erfüllt haben: Beim Uefa Europa League Spiel „Rapid gegen Dinamo Minsk“ nahm Franz als Ehrengast der Sendung – dort sitzen sonst nur Rapid-Legenden – teil und wurde vor und nach dem Spiel und natürlich in der Pause zu seiner Expertenmeinung befragt. Eine Aufgabe, die Franz – trotz immenser Aufregung – mir Bravour gemeistert hat. „Dieses Erlebnis ist ein besonderes Highlight meines Lebens“, erzählt Franz mit glänzenden Augen. „Mein Herzenswunsch, er ist heute in Erfüllung gegangen. Ich danke euch allen.“ Nachdenklicher Zusatz: „Den Tag heute werde ich nicht vergessen. Dieses Erlebnis gibt mir Kraft.“ Der Talk mit Franz, dem starken, positiven Kerl, der einen schweren Kampf kämpft.

© Stögmüller


Wie ist man darauf gekommen, dass du Lungenkrebs hast?

Franz Grüneis: Ich hatte einen Tumor an der rechten Thoraxwand. Der war zu Beginn noch klein, wuchs aber rasch. Die Ärzte vermuteten eine Kalkablagerung. Deshalb ist die Behandlung langsam vorangegangen. Ich hatte im Juni 2014 eine Biopsie, dann hat sich herausgestellt, das es ein Myxofibrosarkom, ein Tumor ist.


Was ist dann passiert?
Franz:
Erst bin ich operiert worden, dann hatte ich Bestrahlung bis Dezember 2014. Im Februar wurde beim MRT entdeckt, dass ich mehrere kleine Tumore in beiden Lungenflügeln habe. Zuerst hatte ich vier Chemo-Blöcke bis Juni dieses Jahres. Dadurch sind die Tumore geschrumpft und wurden im Sommer im AKH entfernt. Im September konnte ich – nach einer weiteren Chemotherapie – wieder in die Schule gehen und habe mich sehr gefreut. Im Oktober wurde dann leider wieder ein Tumor links in der Lunge entdeckt. Ich stecke gerade mitten in der Chemo. Nach der dritten gehe ich dann wieder zur Nachuntersuchung …


Wie haben die Ärzte nach dem zweiten Rezidiv reagiert?
Franz:
Wenn ich ehrlich bin, waren sie beim letzten Mal, als wieder ein Tumor entdeckt wurde, ratlos. Sie haben zuerst hoffnungslos gewirkt. Ich war auch sehr traurig. Aber ich kann das Gott sei Dank auch relativ oft gut ausblenden. Denn man kann sich durch diese Situation nicht immer fertigmachen. Man muss auch leben.


Mit dem Besuch bei der Uefa Europa Champions League live im Puls 4-Studio ist am 10. 12. dein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen …
Franz:
Ja, das war mein absolutes Highlight. Danke! Und jetzt wäre der größte Wunsch, gesund zu werden. Auch wenn der Krebs schon das dritte Mal da ist, glaube ich noch immer daran. Der Glaube versetzt Berge, und an das klammere ich mich fest.

Spenden auch Sie für krebskranke Kinder in Österreich. Der heutigen Ausgabe der Tageszeitung liegt ein Erlagschein bei. Natürlich könen Sie auch online spenden:

Das passiert mit Ihrer Spende
- Finanzielle Unterstützung bedürftiger Familien
- Finanzierung des externen onkologischen Pflegedienstes
- Unterstützung der psychosozialen Nachsorge
- Finanzierung zusätzlicher Therapien