Die 50 größten Diät-Lügen

Schlankheitspillen,Süssstoff, Dukan & Co.

Die 50 größten Diät-Lügen

Zum Start der Fastenzeit. MADONNA klärt auf. Was uns wirklich schlank macht und welche Diät-Methoden unserem Körper schaden.

Diese Woche liefen bei der New York Fashion Week Hunderte Models  über den Catwalk. Manche „normal dünn“, manche enorm abgemagert. Für alle gilt jedoch: „Diese verlangten äußeren Erscheinungsformen, egal ob Magermodel oder „normales Model“, sind – selbst bei den „besten“ genetischen Veranlagungen nur durch gravierende Einschränkungen beim Essen zu erreichen“,  schreibt Angela Mörixbauer, Autorin von Die 50 größten Diätlügen. Das heißt: Wenn Gisele Bündchen, Heidi Klum & Co. erzählen, sie würden normal essen, einfach nur viel Wasser trinken und ein wenig den Kids am Spielplatz nachlaufen, dann ist das wohl geschummelt und geschönt. Mit diesen und vielen weiteren Unwahrheiten räumt Mörixbauer in ihrem Buch auf und gibt zudem einen Leitfaden zum Wohlfühlgewicht vor. Die 50 Diätlügen und viele Ernährungstipp im Überblick:

Die 50 größten Diät-Lügen 1/50
1. Trennkost  
Das Diätkonzept ist wissenschaftlich nicht haltbar und zum Abnehmen unnötig. Denn: Das Enzymsystem unseres Magen-Darm-Traktes ist so angelegt, dass Eiweiß und Kohlenhydrate problemlos gleichzeitig verdaut werden können.