Beauty-Star der Woche: Heidi Klum

Im Bad mit Heidi

Beauty-Star der Woche: Heidi Klum

Sie gilt als Beauty-Vorbild vieler Frauen und ist das Idol so einiger Jungmodels. In MADONNA verrät die viel beschäftigte Mutter von vier Kindern, was Schönheit, Fitness und Styling für sie bedeuten.

Es ist der 9. Mai, 15.17 Uhr in Bergisch Gladbach. Ja, genau, der Heimatstadt von Heidi Klum (40). Es nieselt leicht, aber mein Haar sitzt. Leider nicht so perfekt, wie das des „Drei Wetter Taft“-Testimonials, das in diesem Moment fröhlich den Raum betritt.
Nur einen Tag nach dem Germany’s next Topmodel-Finale verrät die natürliche Ausnahmeschönheit MADONNA ihre Beauty-Geheimnisse, wie sie sich fit hält und worauf es ihr bei einem Red-Carpet-Auftritt ankommt.

Finale von „Germany’s Next Topmodel“. Wie bereiten Sie sich optisch auf ein großes Event wie dieses vor?
Heidi Klum:
Zuallererst kommt das Outfit. Dann überlege ich mir – gemeinsam mit meinem Team –, wie Frisur und Make-up dazu aussehen sollen. Gestern wollte ich zu einem glitzernden Abendkleid eine coole Frisur haben. Also wurde auf einer Seite das Haar nach hinten geflochten und die andere Seite fiel offen in sanften Wellen. Man überlegt halt und will immer wieder etwas Neues probieren.


Was haben Sie beim Make-up lieber: Smokey Eyes oder rote Lippen?
Klum:
Ich mag beides gerne. Das Schöne am Frausein ist ja, dass wir uns durch Haare, Make-up und schönes Styling immer wieder verändern können.


Mit welchem Duft komplettieren Sie Ihr Styling?
Klum:
Ich habe ja meine eigene Parfüm-Linie. Ich mag gerne Düfte, die nicht ganz so süß und lieblich sind. Orange in Kombination mit rotem Pfeffer – das mag ich sehr gerne!


Der beste Beauty-Tipp, den Sie durch Ihre Model-Karriere erfahren haben?
Klum:
Dass Abschminken immens wichtig ist! Das nicht zu machen, ist absolut schlecht für die Haut. Ich muss abends immer alles gründlich abwaschen. Viele vergessen auch, ihre Utensilien wie Make-up-Pinsel und -Schwämmchen zu reinigen. Ist doch klar, dass man unreine und irritierte Haut bekommt, wenn man Make-up-Schwämmchen benutzt, die schon ganz braun sind (schüttelt sich).


Womit wir schon bei Heidi Klums Beauty-Ritualen wären: Wie sieht Ihr morgendliches aus?
Klum:
Ich hüpfe in die Dusche, putze die Zähne, wasche mein Haar, ziehe mich an – und wenn ich nicht arbeite, war’s das schon. Mein Haar lasse ich einfach an der Luft trocknen. Ach ja, und ich benutze momentan die „Buttermilk“-Creme von Mario Badescu.


Das heißt, Sie tragen privat kein Make-up?
Klum:
Ganz selten! Ab und zu benutze ich BB-Cream, aber nicht so oft.


Ist Sonnenschutz ein Thema für Sie?
Klum:
Absolut! Gerade in L.A., weil ja dort die Sonne fast jeden Tag scheint – zum Glück (lacht). Ich setze da auf sehr hohen Sonnenschutz!


Und abends – welchem Ritual folgen Sie da?
Klum:
Ich gehe wieder unter die Dusche und dann kommt alles wieder runter (lacht). Ist eigentlich ganz easy.


Wie sieht eine Verwöhnstunde bei Heidi Klum aus?
Klum:
Ich mache keine Verwöhnstunden. Ich war nie der Typ, der sich eine Maske auflegt. Vielleicht sollte ich damit mal anfangen (lacht).

Gibt es bei Ihnen einen Bad Hair Day?
Klum:
Eigentlich nicht, ich wasche jeden Tag mein Haar und finde es sehr schön, wenn es an der Luft getrocknet ist.


Ihr Styling Must-have?
Klum:
Entweder mit dem Glätteisen oder einem großen Lockenstab schnell durchs Haar gehen. So bändige ich fliegende Härchen. Oder ich verwende das neue Powderwax (ab Aug. bei uns im Handel, Anm. der Red.) von Schwarzkopf. Das gibt dem Haar etwas Struktur und passt in jede Handtasche.


Was ist das Geheimnis Ihrer tollen Figur?
Klum:
Da gibt es kein Geheimnis. Turnschuhe anziehen und loslaufen! Und natürlich die vielen Süßigkeiten weglassen. Das ist eigentlich ganz einfach, man muss es nur machen. Das Problem ist, die meisten machen es nicht. Auch, weil es nicht für jeden wichtig ist. Nicht jeder möchte unbedingt fit sein.

Diashow: Heidi Klums Victoria's Secret-Karriere

Heidi Klums Victoria's Secret-Karriere

×