Statements gegen Juden-Hetze!

Gemeinsam gegen Antisemitismus

Statements gegen Juden-Hetze!

Unter dem Deckmantel der Israel-Kritik nimmt aktuell eine anti­semitische Hetze quer durch Europa ihren Lauf, die man so nicht mehr für möglich gehalten hätte. MADONNA nahm das zum Anlass, um eine Aktion gegen diesen neu aufflammenden Antisemitismus zu starten.

Dina Margules (45) Vorstand Campus Wien-West
„Mir bleibt der Atem weg, wenn ich lese, mit welchem Hass Menschen in sozialen Netzwerken gegen Juden hetzen. Wirklich gefährlich wird es, wenn sich dieser Judenhass dann auf den Straßen zeigt, wie es leider bereits in Frankreich und teilweise auch in Deutschland der Fall ist. Aber wen wundert es, wenn wir hören, wie Premier Erdogan nicht nur Hasstiraden gegen Israel loslässt, sondern auch der jüdischen Gemeinde droht. Ich wünsche mir, dass die Stimmen, die klar und eindeutig Antisemitismus und Rassenhass verurteilen – die es ja glücklicherweise gibt – die Mehrheit bilden.“

Hunderte Statements
Neben jüdischen Frauen, die uns erzählt haben, warum sie alarmiert sind, haben wir unsere Leser gebeten, uns ihr Statement gegen die ­Juden-Hetze zu schicken. Mehrere Hundert E-Mails sind bisher in der Redaktion eingetroffen. Danke dafür! Hier sind die besten 20 Statements:

20 Statements gegen Juden-Hetze 1/20
Gregor Schwarz:
„Die Gewalt gegen Juden nimmt weltweit zu und die Weltöffentlichkeit nimmt das kaum zur Kenntnis. Würde eine Gruppe Tibeter einen Chinesen angreifen, käme niemand auf den Gedanken dies mit der Politik des Staates China zu „erklären“. In Deutschland kam es gar auf einer „israelkritischen“ Demonstration zu „Heil Hitler“ und „Juden ins Gas!“-Rufen. Wenn dies auf einer NPD-Demonstration gerufen worden wäre, hätte die Polizei diese Versammlung aufgelöst, aber hier hörte man einfach weg. Wer gestern „Nie wieder!“ gefordert hat, muss heute auch entsprechend handeln!
Victoria Stern:
„Nur mit härteren Strafen gegen Antisemitismus wird man erreichen können, dass die Hetze abnimmt. Hass-Postings, Demos und Hakenkreuze müssen rechtliche Konsequenzen haben. Ich habe absolut kein Verständnis dafür, dass der Staat hier nachlässig ist.“

Alexandra Berg:
„Mitverantwortlich für diese Juden-Hetze ist der türkische Ministerpräsident Recep Erdogan, der Israel einen ‚Hitler-artigen Faschismus‘ vorwirft.“
Kathi Zungbauer:
„Dieser offene Antisemi­tismus schockt mich. Es ist unerträglich, wie all-
gegenwärtig Judenfeindlichkeit bis in die breite Mitte der Gesellschaft ist. Ich meine ausdrücklich nicht legitime Israel-Kritik, wie sie jedem freisteht, sondern gezielte anti­-
jüdische Ressentiments, die mit dem aktuellen Konflikt kaum etwas
zu tun haben.“
Raphael Mayerhofer:
"Wer sich in Österreich mit antisemitischen Parolen mit dem Judentum anlegt, der legt sich auch mit unserem Rechtsstaat an!"
Maria Schuch:
"Es darf in Europa keinen Platz für Hetze und Ausgrenzung geben, weder gegen Juden noch gegen andere Minderheiten! "
Christian Fasching:
„Wichtig zu verstehen ist, dass das Kritisieren der israelischen Politik legitim ist, aber, dass das nichts mit dem zu tun hat, was wir in den furchtbarsten Attacken auf Juden in Europa seit dem Ende des Holocaust sehen. Das ist reiner Hass und gegen Juden und den jüdischen Staat. Dem gehört ein Ende gesetzt!“
Herbert Walter:
"Für Antisemitismus und Fremdenhass darf es bei uns keinen Platz geben. Nie wieder!"
Johannes Seiler:
"Ich erhebe meine Stimme gegen jedweden Hass, egal ob gegen Menschen, Glaubensrichtungen, Hautfarben, Abstammung oder was auch immer. Eine Zeit wie in der Hitlerära darf es weder auf österreichischem noch auf irgendeinem anderen Boden auf der Welt nicht mehr geben!"
:0">Petra Döhrer:
"Verbohrtheitt und fehlgeleitete unsinnige, grundlose Gewalt gegen Menschen eines anderen Glaubens betrübt mich und macht nahezu sprachlos. Ich schäme mich dafür, dass solches heutzutage in unserem Land möglich ist!
"

Melanie Schauer:
"Paris, Den Haag, Frankfurt: Europa Schauplatz großer antisemitischer Aufmärsche.
Wie kann es möglich sein, dass es innerhalb der EU zu solchen Aufmärschen kommt? Wann nimmt die gesamte Juden-Hetze endlich ein Ende? Diese Menschen sind genauso menschlich wie wir alle, sie haben bloß einen anderen Glauben!" 
Christina Mayer:
"Es ist eine Schande für Österreich und ganz Europa, dass die Juden-Hetze immer größer wird. Warum setzte die Politik dem ganzen kein Ende? Warum wird medial nicht mehr gegen die grundlose Gewalt Stellung? Tolle Aktion, dass MADONNA dies in die Hand nimmt. 
Eva Wagner:
"Auf der gesamten Welt darf kein Platz für Antisemitismus sein! Nur mit dementsprechenden Strafen wird man dieses Problem in den Griff bekommen. Ich hoffe, dass man bald aufwacht und diesbezüglich härtere Maßnahmen setzt." 

Alexander Pfeifer:
"Es ist eine Blamage und Schande für all jene Länder und dessen Städte, in welchen Anstiftern für Terror und Antisemitismus Platz gegeben wird!" 

Sebastian Waller:
"Für mich stellt sich immer wieder die Frage wie Mensche so einen Hass gegen andere Menschen entwickeln können! Mensch ist Mensch, ganz egal welcher Religion dieser angehört oder aus welchem Land dieser stammt!" 

Nadja Neugebauer:
"Mehr Solidarität in der heutigen Zeit ist gefragt. Politiker müssen sich stärker durchsetzen und Verantwortliche heranziehen. Man darf dem Antisemitismus keinen Platz mehr geben."

Marie Schaufler:
"Es ist eine pure Enttäuschung, dass Antisemitismus in der heutigen Zeit existiert. Gebildete Menschen gehen radikal, phsychisch als auch physisch, gegen Juden vor - dem muss man ein Ende setzen!"
Thomas Lackner:
"Jeder Jude sollte die Anerkennung und den Respekt bekommen, wie man es sich selbst auch wünscht! Wir sind alle Menschen und haben das gleiche Recht auf ein schönes Leben, ohne Hass, Wut und Hetze gegen gewisse Gruppierungen."
Patrick Schnetzer:
"Die momentane Situation ist eine Schande für all diejenigen, welche Antisemitismus Platz geben und weiterhin ermöglichen, dass sich gewaltfreudige Menschen an anderen Seelen vergehen. Wir alle müssen uns auf die Beine stellen, sodass die Juden-Hetze ein Ende nimmt!"
Jasmin Maurer:
"Die Menschheit interpretiert viel falsch! Man darf zwar die politischen Einstellungen von Israel kritisieren, jedoch deshalb nicht gleich alle Juden attakieren! Stopp der Juden-Hetze!"
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum