Wege zur Lust

So geht Sex für die Seele

Die Zahl ist alarmierend. Eine Studie der Universität Göttingen ergab: 57 Prozent aller Frauen sagen ihrem Partner nicht, dass sie mit dem Sex unzufrieden sind. Und je länger ein Paar zusammen ist, desto mehr lässt das Begehren nach.
Egal ob man 30 oder 60 Jahre alt ist – die monatliche Häufigkeit des Sex sinkt mit der Dauer der Beziehung einfach drastisch. „Die Verliebtheit geht, aber unser Bedürfnis nach Berührung und Körperlichkeit nicht“, weiß Paarberaterin und Bestsellerautorin Eva-Maria Zurhorst, die in ihrem Buch Soulsex (erschienen im Arkana-Verlag um 18,99 Euro) neue Wege zur Lust verrät.


Dabei bedarf es eigentlich nur weniger Schritte, um dem Partner wieder näherzukommen. Der Wichtigste: Miteinander reden. „Fassen Sie sich ein Herz und sagen sie ihm, wie es Ihnen geht, was sich gut anfühlt und was nicht. Suchen Sie sich einen ruhigen, entspannten Moment, reden Sie von Ihren Gefühlen, verzichten Sie auf Vorwürfe“, rät Zurhorst. Nicht minder wichtig: Freiräume zu schaffen – ist doch unser Alltag oft völlig überladen. „Es braucht Ruhe und Zeit, sich aufeinander einzulassen“, so die Paarberaterin. „Wenn es Ihnen beiden hilft, verabreden Sie feste Paarzeiten, jeden Freitagabend beispielsweise. Da wird dem Unterbewusstsein signalisiert: Ich stelle mich auf dich ein!“

Zärtlichkeiten
Zum festen Ritual sollten auch Zärtlichkeiten gehören, die sich im Alltag detto oft verflüchtigen. „Ein Begrüßungskuss, bei dem Sie wirklich ganz da sind. Eine bewusste Umarmung, vielleicht ein spontaner Tanz zu zweit am Abend. Berühren Sie sich immer wieder liebevoll – wie zufällig. Zusätzlicher Nutzen: Eine Umarmung hilft auch wunderbar gegen Stress!“

Last but not least
„Slow Sex“ genießen. Eva-Maria Zurhorst empfiehlt, sich langsam mehr und mehr zu öffnen. Beispielsweise in der Scherenstellung: „Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann auf der Seite, beide haben die Beine ineinander verschlungen. In dieser Stellung kann man viel ausprobieren, sich dabei selbst sehr gut wahrnehmen!“

Lustkiller 1/3
Computer
Laut einer Studie verbringen 37 Prozent lieber eine Stunde am PC als mit der Partnerin.
Stress
Die Sexbremse Nr. 1. Speziell Frauen verspüren unter hoher Stressbelastung kaum Lust auf Sex. 
Schema F.
Keiner will fantasielosen Sex. Besonders Frauen empfinden „Sex nach
Schema F“ unbefriedigend.

Lust-Booster 1/4
Sport
Er regt die Ausschüttung des Lusthormons Testosteron an. Dreimal 20 Minuten pro Woche reichen.
Sonne
Mit der Sonne steigt der Hormoncocktail im Körper und die Sehnsucht nach Sinnlichkeit und Berührungen. Frühling und Sommer sind die beste Zeit für körperliche Liebe.
Schokolade ist sexy
Schokolade und Nüsse sind Serotonin-Booster. Sie machen nicht nur glücklich, sondern kurbeln auch unsere Sexualität an.
Selbstbefriedigung
95 Prozent der Männer und 74 Prozent der Frauen tun es. Macht laut Experten auch den Sex mit dem Partner lustvoller.  
 

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum