Liebe am Arbeitsplatz

Baby, lass uns dran arbeiten!

Liebe am Arbeitsplatz

Zuerst war da ein intensives Gespräch über den nächsten Arbeitstag, dann zärtliche Berührungen bei einigen Szenen und schließlich das aufregende gemeinsame Training am Schießstand. Dort hat es dann gefunkt. Seit den Dreharbeiten zu Mr. & Mrs. Smith 2005 sind Angelina Jolie und Brad Pitt das berühmteste Liebespaar der jüngeren Filmgeschichte. Aber nicht nur in der Schauspielerei, in fast allen Branchen knistert es heftig. Das sieht man nicht nur an den vielen prominenten Paaren, wie Jennifer Lopez und Tänzer Casper Smart oder den Tennisstars Andre Agassi und Steffi Graf, das belegt auch eine brandneue Studie.


Arbeit als Aphrodisiakum
Das Büro gilt laut jüngster US-Studie als zweitgrößte „Partnerbörse“ nach Online-Singleportalen. Die Berliner Diplompsychologin Wiebke Neberich (35),
wissenschaftliche Mitarbeiterin der Partnervermittlung eDarling, ging dem Phänomen auf den Grund und startete im deutschsprachigen Raum eine Umfrage zum Thema „Leben, Liebe, Lust & Job“. „67 Prozent der Befragten“, so Neberich, „haben angegeben, schon einmal mit einem Kollegen geflirtet zu haben und über die Hälfte war sogar schon einmal in einen verliebt. 35 Prozent hatten auch schon eine Beziehung zu einem Kollegen.“ Neberich ist seit etwa zwei Jahren mit dem CEO von eDarling (siehe Interview) liiert. Klick gemacht hat es – wie sollte es anders sein – im Büro. „Die Attraktion entwickelte sich für mich im Laufe des Zusammenarbeitens. Wir verbringen den Großteil unseres Tages mit unseren Kollegen. Das Kennenlernen fällt leichter, man muss sich keine Anmachsprüche überlegen, kann schnell herausfinden, ob der Kollege Single ist, und sich unverfänglich zum Lunch verabreden.

eDarling-Psychologin Wiebke Neberich über die Liebe zu ihrem Chef 1/6
Ihr Job ist es, Singles unter die Haube zu bringen. eDarling-Gründer David Khalil (30) und Psychologin Dr. Wiebke Neberich (35), die wissenschaftliche Sprecherin von eDarling, spielen hauptberuflich Online-Amor.  Dabei hat es dann nach einem Jahr Zusammenarbeit zwischen den beiden gefunkt.  
Warum, glauben Sie, kommt es so häufig vor, dass man seinen Lebenspartner am Arbeitsplatz trifft?
Wiebke Neberich:
Wir verbringen einen Großteil unseres Tages mit unseren Kollegen. Da ergeben sich viele Gelegenheiten. Man hat immer ein Thema, über das man sprechen kann, und kann sich auch ganz unverfänglich mal zum Mittagessen verabreden. Dabei ist es auch normal, auch über Privates zu sprechen. Dazu kommt ein gesellschaftlicher Trend, der das Ganze zusätzlich begünstigt: Viele Menschen arbeiten heute nicht mehr nur, um ihr täglich Brot zu verdienen, sondern um sich zu verwirklichen. Wenn man diesen Aspekt dann mit jemandem teilt, ist das eine gute Voraussetzung.

Sie selbst sind mit Ihrem Kollegen liiert...
Neberich:
Wir haben über ein Jahr sehr eng zusammengearbeitet – was wir auch heute noch tun. Man lernt den anderen sehr gut kennen und erlebt ihn auch in Stresssituationen. Man sieht, wie er mit Schwierigkeiten oder mit anderen Menschen und seinem Team umgeht – und wie er Entscheidungen fällt.

Wie hat sich die Zusammen­arbeit verändert?
Neberich:
Eigentlich gar nicht, ich finde dieses Lebensmodell wunderbar.
Hatten Sie anfangs Bedenken?
Neberich:
Natürlich und ich habe mir auch sehr genau überlegt, worauf ich mich da einlasse. Das würde ich auch wirklich jedem empfehlen.
Worauf sollte man achten, wenn man eine Beziehung mit einem Kollegen beginnt?
Neberich:
Man sollte Zärtlichkeiten und paarspezifische Verhaltensweisen auf den Abend verschieben. Denn das irritiert das Arbeitsklima. Für andere und auch einen selbst ist es leichter, mit der Situation umzugehen, wenn man offen sagt, dass man ein Paar ist.
Beschweren Sie sich bei Ihrem Freund über Ihren Chef?
Neberich:
Ja, dann sage ich zu David: „Darf ich einmal kurz mit meinem Freund sprechen? Mir ist mein Chef heute so unglaublich auf den Keks gegangen!“ Das funktioniert ganz gut.

Dazu kommt ein gesellschaftlicher Trend, der das Ganze zusätzlich begünstigt. Viele arbeiten heute nicht mehr nur, um ihr täglich Brot zu verdienen, sondern, um sich zu verwirklichen. Das, was wir machen, machen wir gerne und sehen darin eine Berufung. Wenn man diesen Aspekt dann mit jemandem teilt, ist das schon eine gute Voraussetzung für eine Partnerschaft.“ Denn, laut Neberich gilt: „Unter den Erfolgsfaktoren für langfristige Stabilität und Zufriedenheit in der Liebe ist die Ähnlichkeit in Einstellung und Interessen sowie in der Persönlichkeitsstruktur. Nach dem Prinzip: Gleich und Gleich gesellt sich gern. Und eher weniger nach dem Motto: Gegensätze ziehen sich an. Denn, was am Anfang einer Beziehung interessant und erfrischend erscheint – nämlich Gegensätze in der Persönlichkeit, Interessen und Einstellungen –, kann sich auf lange Sicht als Beziehungskiller herausstellen.“
Gemeinsamkeiten entdeckt man bei einer 40-Stunden-Woche viele. Damit die Liebe den Arbeitsalltag auch übersteht, gibt Neberich Tipps für eine perfekte Balance und verrät, was man im Office darf und wovon man lieber die Finger lassen sollte. Der Work-Love-Knigge:

Diashow Liebe am Arbeitsplatz

Jennifer Lopez & Casper Smart

Beim Tanztraining hat es gefunkt. Seit 2011 ist die 44-jährige Sängerin mit dem um 20 Jahre jüngeren Tänzer zusammen. Er ist nicht nur ihr Lover, sondern auch weiterhin Trainingspartner und Tänzer. Bald soll geheiratet werden.

Angelina Jolie & Brad Pitt

Brangelina verliebten sich 2005 bei den Dreharbeiten zu „Mr. & Mrs. Smith“ (Bild re.). Beim Training am Schießstand seien die Funken übergeflogen. Für Angelina, so ein Insider, sei das Schießen nämlich ein Aphrodisiakum. Im vergangenen Jahr schenkte Brad seiner Holden deshalb eine Schießanlage am Anwesen.

edarling-Ceo David Khalil & Wiebke Neberich

"Fnden das Modell wunderbar!"

Jürgen Melzer & Iveta Benesova

Spiel, Satz und Sieg – auch für die Liebe. Die Tennisstars verliebten sich 2011 bei ihrem Doppeltriumph in Wimbledon. Noch-Freundin Mirna Jukic musste das Knistern am Court von der Tribüne miterleben und räumte noch während des Turniers das Feld. Melzer und Iveta sind seit 2012 verheiratet.

Niki Lauda & Birgit

Der Job verlieh ihrer Liebe Flügel. Birgit Wetzinger arbeitete als Flugbegleiterin bei Laudas Airline und angelte sich vor etwa zehn Jahren den berühmten Chef. Heute sind sie verheiratet und haben Zwillinge. Birgit hing den Job an den Nagel.

Marlies Schild & Benni Raich

Ihre Leidenschaft, das Skifahren, brachte die beiden Sportstars bereits 2004 zusammen. Privat ist der Beruf immer großes Thema. Die beiden bereiten sich gemeinsam vor und geben sich Halt.

1 / 6


Bitte langsam
Es ist ratsam, sich gut zu überlegen, ob sich das Risiko lohnt, eine Beziehung mit einem Kollegen einzugehen. Worst-Case-Szenario besteht darin, die Abteilung/Firma wechseln zu wollen, da man den täglichen Umgang nicht ertragen kann.
 

Karten auf den Tisch
Wenn sich etwas Ernstes entwickelt, machen Sie Ihre Liebe baldmöglichst offiziell. Eine kurze, sachliche Information an die Kollegen ist ratsam, bevor dies jemand anderer für Sie übernimmt (getuschelt wird gerne!). Zudem sollten Sie Ihren Chef informieren.

Sind Beziehungen erlaubt?

Grundsätzlich gilt: Der Arbeitgeber hat keinerlei Einfluss darauf, was der Arbeitnehmer in seiner Freizeit/seinem privaten Umfeld tut oder mit wem er eine Beziehung eingeht oder nicht. Der Arbeitgeber darf unter keinen Umständen Mitarbeiter allein aus dem Grunde kündigen, weil sie eine Beziehung miteinander führen. Außer es liegt eine Beeinträchtigung der Arbeitsleistung vor oder die Außenwirkung des Unternehmens ist negativ betroffen. Pausen gelten übrigens nicht als Arbeitszeit.

Professionell bleiben!

Küssen, Kosenamen oder Umarmungen sind tabu!

Loyal bleiben!
Keine Beziehungsdetails mit anderen Kollegen teilen oder gar über den Partner klagen. Loyalität und Diskretion sind angesagt!

Fair bleiben!
Keine internen Witze oder Bemerkungen untereinander machen, sich nicht als separates Team zeigen, das andere ausgrenzt.

Abstand halten
Auch mal ohne den Partner die Mittagspause mit Kollegen verbringen. So werden Sie weiterhin als unabhängige Person wahrgenommen und nicht nur als Teil des „Büro-Paares“.

Konflikte austragen lernen
Es ist wichtig, Unstimmigkeiten mit dem Partner direkt (innerhalb von 24 Stunden ansprechen) auszuräumen. Man kann sich wegen Schmollerei nicht einfach Urlaub nehmen.

Arbeit und Freizeit trennen
Respektieren Sie, wenn der Partner am Abend nicht mehr über die Arbeit sprechen möchte. Man kann auch eine zeitliche Grenze definieren. „Reden wir 15 Minuten über den Job.“ Hilfreich kann es sein, die Regel aufzustellen, in der Freizeit nicht über die Arbeit zu sprechen. So erfährt die Beziehung einen Schutzraum, in dem man entspannen kann.

Wer ist der Chef?
Falls das Machtverhältnis im Job nicht egalitär ist (Beziehung Chef–Mitarbeiter), kann es hilfreich sein, sich die unterschiedlichen Rollenanforderungen immer wieder bewusst zu machen. Sprich: Privat steht man auf einer Ebene, beruflich hat der Chef das letzte Wort.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum