03. Juli 2014 18:00
Neue Studie
Twittern gefährdet das Liebesleben
Soziale Netzwerke sind wahre Liebeskiller.
Twittern gefährdet das Liebesleben
© Getty

"Starkes Twittern gefährdet Ihr Liebesleben": So könnte die Überschrift über eine  veröffentlichte Studie über den Zusammenhang zwischen einer intensiven Nutzung des Online-Kurznachrichtendienstes und Stress mit dem Partner lauten. Der Forscher Russell Clayton von der Universität von Missouri hatte 581 erwachsene Twitter-Nutzer befragt. Die Teilnehmer machten Angaben, wie häufig sie auf Twitter aktiv waren und welche Probleme daraus für ihre Partnerschaften resultierten. Je intensiver die Nutzung, desto häufiger seien die Twitter-bezogenen Konflikte. Und das wiederum führe "zu Untreue, Trennung und Scheidung".

Damenwelt verzichtet eher auf  Sex als auf Facebook
Frauen sind schon so süchtig nach ihrer virtuellen Realität geworden, dass es schockierende Ausmaße annimmt. Sogar die schönste Nebensache der Welt würden wir sausen lassen, nur um unser Facebook-Profil checken zu können. Dieser Meinung sind ganze 57% der Frauen!Die Umfrage führte das Cosmopolitan Magazin durch. Das Ergebnis: Frauen verbringen so viel Zeit mit Chatten und Flirten im Internet, dass ihre wahren Beziehungen darunter leiden. 1020 Frauen wurden über den Einfluss von Social Media und Internet auf ihr Sexleben befragt.

Mittel zum Zweck
Und falls Sie dachten, dass das Ergebnis an sich schon skurril sei, täuschen Sie sich. Denn sogar 2% der Frauen gaben zu schon einmal das Liebesspiel mit dem Partner unterbrochen zu haben um ihr Twitter-Profil oder Facebook zu checken.

In geheimer Mission
Doch Facebook und Co sind nicht nur Liebeskiller im Schlafzimmer: 40% gestand auf solchen Seiten mit jemand anderem als ihrem Freund zu flirten, 68% schnüffelten in dem Account des Partners herum und sogar 58% gingen soweit, die neue Freundin des Ex-Freundes auf Facebook zu stalken!

Hier unsere sommerlichen Sex-Tipps, die das Liebesleben wieder ankurbeln: