Sex

Single-Studie

Sex beim ersten Date: No-Go oder OK?

„Zu dir oder zu mir?“ - Ein Drittel der österreichischen Singles hat schon einmal „ja“ gesagt. Nicht selten entwickelte sich daraus etwas Ernstes. Jeder vierte Single gibt aber an, nach dem Kennenlernen mit dem Sex so lange zu warten, bis er oder sie das Gefühl hat, dass mehr dahintersteckt. 

Kann aus Sex beim ersten Date mehr werden oder gilt auch hierzulande die magische Drei-Date-Regel? Für ein Drittel der österreichischen Singles (33 %) war bereits das erste Date der ideale Zeitpunkt, um  sich der Lust hinzugeben. Bei rund einem Fünftel der Befragten (19 %) entwickelte sich daraus auch eine Beziehung. Knapp jede/n Zehnte/n (9 %) sieht Sex als Indikator dafür, ob die Chemie stimmt und möchte dies auch möglichst schnell prüfen.

Mehr als ein Viertel der befragten Singles (28 %) geht lieber auf Nummer sicher und wartet beim Kennenlernen mit dem Sex, bis er oder sie das Gefühl hat, dass es etwas Ernstes werden könnte. Vor allem Frauen haben es schon mal bereut zu früh mit jemandem geschlafen zu haben; bei den Männern sind es halb so viele (Frauen: 22 % vs. Männer: 11 %). Beim Thema „Sex-Date“ greifen die befragten Männer auf etwas höhere Erfahrungswerte als Frauen zurück. So hatten drei von zehn (30 %) Männern ein Date, bei dem es ausschließlich um Sex ging, bei den Frauen sind es etwas mehr als ein Fünftel (23 %).

„Auf die Frage nach dem perfekten Zeitpunkt für den ersten Sex gibt es weder richtig noch falsch. Am wichtigsten hierbei ist es, auf die eigene Stimme und das Bauchgefühl zu hören und offen darüber zu reden. Dabei sollten die Erwartungen an sich selbst und sein Gegenüber geklärt werden“, so Lisa Fischbach, Psychologin und Forschungsleiterin bei ElitePartner.at. 

Singles in den 30ern gegenüber Sex beim ersten Date aufgeschlossen  

Auffallend bei den Ergebnissen ist, dass die befragten Singles zwischen 30 und 39 überdurchschnittlich oft Sex beim First Date hatten (43% vs. gesamt 33%) und in dieser Altersgruppe auch am öftesten etwas Ernstes daraus wurde (33% vs. gesamt 19%). Ebenso findet das Thema "Booty Call" bei Singles in ihren 30ern überdurchschnittlich viel Anklang: So hatten bereits 38 Prozent Verabredungen zum Gelegenheitssex. Diese Altersgruppe gibt jedoch auch am häufigsten an, bereut zu haben, dass sie zu schnell mit einem potenziellen Partner bzw. einer potenziellen Partnerin intim wurde (33 %).
„Je mehr ich über mich selbst weiß, über meine sexuellen Bedürfnisse und Vorlieben, desto leichter kann es mir fallen, diese zu kommunizieren. Dabei greifen ältere Singles häufig auf einen größeren Erfahrungsschatz zurück als jüngere. Singles unter 30 steht diese intime Entdeckungsreise noch stärker bevor“, so Lisa Fischbach.