Die Trennung in vier Phasen überwinden

Liebeskummer

Die Trennung in vier Phasen überwinden

Um eine Trennung zu verarbeiten, kann es hilfreich sein, sich die Phasen eines Beziehungsendes klar zu machen.

Wer eine Trennung verarbeiten muss, kann an seine äußersten Grenzen kommen, denn das Ende einer Beziehung ist Schwerstarbeit – und zwar für Herz, Kopf und Körper! Wir stellen die vier Phasen vor um die Trennung zu überwinden.

Manche Menschen brauchen nur ein paar Wochen, um eine Trennung verarbeiten zu können, andere kommen jahrelang nicht darüber hinweg. Setzen Sie sich nicht unter Druck! Wie schwer Ihre Verletzungen sind, können nur Sie selber wissen. Wann Sie bereit für eine neue Beziehung sind, entscheiden nämlich Sie alleine.
Auch eine Beziehung, die direkt im Anschluss an die Trennung eingegangen wird, kann übrigens gut gehen – wichtig ist dann allerdings, dass die Aufarbeitung der vergangenen Beziehung bei Ihrem neuen Freund nichts verloren hat. Sprechen Sie lieber mit Ihren Freundinnen, um die vorausgegangene Trennung zu verarbeiten.

Die Phasen kennen

Um eine Trennung zu verarbeiten, kann es hilfreich sein, sich die Phasen eines Beziehungsendes klar zu machen. Diese können zwar unterschiedlich lang sein und sich individuell unterscheiden, doch im Grunde sind die Schritte selbst bei den meisten Menschen sehr ähnlich.

Die Trennung in vier Phasen überwinden 1/4
Phase 1: Die Trennung verleugnen
Die erste Phase ist die Verleugnung. Sie wollen die Trennung nicht wahrhaben, können nicht glauben, was gerade geschehen ist und hoffen inständig, dass alles nur ein böser Traum ist, Ihr Partner sich eines Besseren besinnt oder alles nur ein riesiges Missverständnis war. Sie werden sich zu diesem Zeitpunkt wie versteinert fühlen, bewegungsunfähig und hilflos sein und sich vielleicht wie eine Puppe vorkommen, die lediglich so aussieht wie Sie. Bei den meisten Menschen dauert diese Phase nur wenige Tage an, bei manchen kann sie sich aber auch über einige Wochen hinziehen. Sie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg dahin, die Trennung verarbeiten zu können.