Die sieben größten Sex-Sünden

"No Go's" im Bett

Die sieben größten Sex-Sünden

Vom Demolieren des männlichen Egos bis zum Endlos-Talk: Erfahren Sie hier worauf Männer im Bett gar nicht stehen.

"Männer nehmen in den Arm, Männer geben Geborgenheit...". Herbert Grönemeyer hat in seinem Klassiker „Männer“ ein facettenreiches Bild der Männerwelt skizziert. Klar, Männer sind komplett anders als wir Frauen, aber es gibt trotz aller Unterschiede ein verbindendes Element: Die Liebe. Und dazu gehört nicht nur die partnerschaftliche und freundschaftliche sondern vor allem auch die körperliche.

Und da wären wir nun an einem Punkt angekommen, der viel Potential, aber auch viel Zündstoff, unterschiedliche Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungshaltungen in sich birgt.

Was Frau sich in heißen Nächten wünscht, ist immer wieder Inhalt von Modezeitschriften, Büchern und Internetforen. Was wollen jedoch die Männer? Oder besser gefragt: Was geht laut Männersicht im Bett gar nicht?

Hier die größten Sex Sünden:

Die sieben größten Sex-Sünden 1/7
1. Das männliche Ego verletzen
Männer reden zwar weniger über Gefühle, das heißt aber nicht, dass sie nichts mitbekommen. Deswegen gilt auch im Bett „Ehrlichkeit währt am längsten“ als Goldene Regel.Wenn eine Frau lauthals beim vorgetäuschten Orgasmus losbrüllt und ihren geliebten mit gespielter Leidenschaft von einer Ecke des Schlafzimmers in die andere wirbelt verletzt sie das Ego ihres Gespielen. Den diese Lügen fliegen in der Hitze des Gefechtes schnell auf. Und dann heißt es: Wilde Nacht: Erster und letzter Teil.