Die erste gemeinsame Wohnung: So sorgen Sie für Privatsphäre auf kleinem Raum.

Tipps fürs Zusammenleben

Die erste gemeinsame Wohnung: So sorgen Sie für Privatsphäre auf kleinem Raum.

Nach der ersten Probezeit für die Beziehung steht bei den meisten Paaren der nächste große Schritt an: Ein gemeinsames Eigenheim. Die zentrale Frage, die sich stellt, ist: Zu mir, zu dir oder in eine neue Wohnung?

Aus zwei mach eins

Wenn zwei Personen beschließen ihr Leben Tag und Nacht miteinander zu teilen, kann es schnell mal eng werden. Wichtig ist daher, den vorhandenen Raum dementsprechend clever zu nutzen. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, dass sich beide in den neuen vier Wänden wohlfühlen. Es soll ja schließlich zum gemeinsamen Zuhause werden!

Möbelwahl gut durchdenken

Auch in einer kleinen Wohnung können große Einrichtungs-Ergebnisse erzielt werden. Einigen Sie sich im Vornherein darauf, nach welchem Stil Sie diese einrichten wollen. Stöbern Sie am besten gemeinsam und lassen Sie sich inspirieren. Gehen Sie auch Kompromisse ein.

Wenn Sie, zum Beispiel, den aktuell trendigen skandinavisch-minimalistischen Stil bevorzugen, dann dürfen Sie das Thema Stauraum dennoch nicht vernachlässigen. Auch hier lassen sich Mittelwege finden, etwa das Wohnzimmer minimalistisch einrichten und im Gegenzug im Schlafzimmer für ausreichend Stauraum sorgen.

Schließlich gibt es Sachen, auf die man nicht verzichten kann und die in die neue gemeinsame Wohnung mitgenommen werden müssen. Regale oder auch Betten mit Stauraumfunktion eignen sich dabei hervorragend, um alles ordentlich zu verstauen. Von Büchern, DVDs, über Mappen und Ordner bis hin zu Bettwäsche – all das kann so leichter untergebracht werden, ohne dass ein Chaos entsteht.

Bett oder Schlafcouch?

Auch die Schlafsituation kann in einer kleinen Wohnung zur Herausforderung werden. Hier sollte gemeinsam abgewogen werden, für welche Option Sie sich entscheiden.

Hat die Wohnung kein eigenes Schlafzimmer, kann eine Schlafcouch eine gute Alternative sein. Die kann abends einfach ausgezogen und morgens wieder in eine Couch zurück verwandelt werden.

Schlafcouch - adv. - XXXLutz © XXXLutz

Der Couchtisch kann vor dem Schlafen beiseite geschoben werden und untertags wieder an seinem Platz stehen. Sehr praktisch für diesen Zweck sind Couchtische auf Rollen.

Sie sehen, man kann sich mit ein paar Handgriffen einen großzügigeren Raum schaffen.

Raum schaffen Tipps & Tricks

Ein großer Spiegel kann einen Raum augenscheinlich größer erscheinen lassen, als er ist. Beispielsweise können Sie einen Kleiderschrank mit Spiegeltüren wählen, wodurch die Räumlichkeiten optisch vergrößert werden. Mit einem Raumteiler zaubern Sie ganz einfach eine zusätzliche Ecke im Raum, die auch Mal für ein bisschen Privatsphäre sorgen kann.

Auch ein Esszimmer oder eine Essecke nehmen in kleinen Wohnungen oft sehr viel Platz ein. Die Lösung sind ausziehbare Esstische, die schnell mehr Platz für Besucher schaffen. Für besonders kleine Wohnungen eignen sich außerdem platzsparende Bartische mit höhenverstellbaren Barhockern, die sich im Bedarfsfall unter dem Bartisch verstauen lassen.

Bei wem selbst der Platz dazu nicht reicht, kann noch immer auf praktische zusammenklappbare Möbel setzen: Klapptische und Klappsessel sind im Bedarfsfall schnell aufgestellt und anschließend schnell wieder verstaut.

So müssen Sie nicht auf ein gemeinsames Mahl mit Ihrem Partner verzichten und können den Platz nach dem Essen trotzdem anderwärtig verwenden.

Küche - adv. - XXXLutz © XXXLutz

Kleine Küche – riesen Geschmack

Wenn wir schon beim Essen sind: Auch mit einer kleinen Küche ist es gar kein Problem, ein tolles Essen zuzubereiten. Hier empfiehlt es sich die Geräte anders zu reihen: übereinander statt nebeneinander. Und schon müssen Sie sich nicht zwangsläufig zwischen Mikrowelle und Backofen entscheiden. Auch gibt es Herdplatten mit zwei statt vier Kochfeldern. So sorgen Sie für zusätzliche Arbeitsfläche. Hier lesen Sie die besten Tipps für kleine Küchen und hier wie Sie für Stauraum in der Küche sorgen.

Hoch hinauf im Badezimmer

Generell ist es ratsam, wenn Sie Räume in Ihren vier Wänden nach oben hin ausnutzen – das gilt auch fürs Bad. Schließlich benötigen Sie hier ab jetzt ausreichend Stauraum für zwei. Damit kleine Badezimmer dadurch aber nicht zu überfüllt wirken, setzen Sie am besten auf helle Farben und minimalistische Deko.

Eine kleine Wohnung hat genauso viele Vorteile wie eine große. Es ist alles Organisations- und Planungssache, wie man aus seinem kleinen Reich etwas Gemütliches und Heimeliges macht.

Nur Mut zur Umsetzung!

Diesen Artikel teilen:
entgeltliche Einschaltung

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden