Das sind die größten Sex-Mythen

Wir decken auf:

Das sind die größten Sex-Mythen

Wir wissen angeblich alles über Sex. Wer weniger im Kopf hat, ist besser im Bett, an der Nase eines Mannes, erkennt man seinen Johannes und so weiter. Aber stimmt das auch? 12 Sexmythen - und was wirklich dahinter steckt.

Alle haben Sex, doch irgendwie scheint keiner so hundertprozentig darüber bescheid zu wissen. Gerade weil die Sexualpartner untereinander manchmal ungerne über Geschlechtsverkehr reden, haben sich über etliche Jahre Mythen aufgebaut, die jeder schon einmal irgendwo gehört hat.

Aber was ist dran an dem Gerücht, dass dumm gut f*t, nur Frauen den Orgasmus vortäuschen und die Nase eines Mannes verrät, wie groß sein Penis ist? Wir haben die größten Mythen aufgedeckt...

Das sind die größten Sex-Mythen 1/12
1. Singles haben mehr Spaß im Bett
Singles sollen besseren Sex haben? Und Paare langweilen sich im Bett nur noch?
Ein äußerst hartnäckiger Sex-Mythos, aber ein riesen Blödsinn! Zwar kann sich nach ein paar Jahren Beziehung Langeweile in Schlafzimmerbett einnisten. Doch wenn sich beide Partner bemühen, kreativ sind und auch mal etwas Neues ausprobieren, kann die Lust auf jeden Fall zurückkehren.Meist ist das Hochgefühl und das Vergnügen viel intensiver als bei Singles, die sich nur sporadisch für eine Nacht mit einem Mann einlassen. Denn der Beziehungs-Sex ist losgelöst von der Angst vor möglichen Peinlichkeiten. Da man sich so gut kennt, kann man sich viel besser auf den anderen einlassen und genießen.