Chemie im Bett: Was Liebe mit unserem Körper macht

Chemie im Bett: Was Liebe mit unserem Körper macht

Nicht nur die offensichtlichen Körperteile verändern sich beim Liebesspiel. 

Oft reicht der verführerische Duft des Gegenübers, der intensive, tief gehende Blick oder ein einfacher, sinnlicher Gedanke, der das Feuer der erotischen Lust in uns entfacht – unseren Puls schlagartig steigen und die Knie erweichen lässt. In wenigen Sekunden staut sich Blut in unseren Geschlechtsorganen, lässt sie anschwellen, ehe wir ineinander verschmelzen und der Körper verrückt spielt. Die Liebe wirkt von Kopf bis Fuß auf uns, was sich so äußert:

Diashow: Liebes-Chemie beim Sex

Liebes-Chemie beim Sex

×

    Und was passiert, wenn wir abstinent leben?

    Sex wirkt auf uns, auch wenn wir ihn nicht haben. Das Fehlen von körperlicher Intimität kann uns regelrecht krank machen. Wie genau, dafür liefert die Wissenschaft Antworten:

    So verändert sich Ihr Körper, wenn Sie keinen Sex mehr haben 1/6

    Ja, die Vagina verändert sich!

    Keine Sorge, sie "wächst nicht zu", aber die Orgasmusfähigkeit lässt nach. Die rhythmischen Kontraktionen, welche wir vom Höhepunkt kennen, sind schwieriger zu erreichen, bis wir sie wieder durch regelmäßigen Geschlechtsverkehr 'trainieren'. Es ist nicht viel anders als beim Sport!