Mit so vielen Männern sollten Sie geschlafen haben

Neue Studie

Mit so vielen Männern sollten Sie geschlafen haben

Na, sind Sie doch mal ehrlich: Wie viele Partner hatten Sie bereits? Nein, wir reden hier nicht von Beziehungen, wir reden von Sex-Partnern. Sind es vier? Sind es Sieben? Oder acht? Egal welche Antwort, wenn man der britischen Dating-Site „Illicit Encounters“ glauben darf, hatten Sie nicht mal annähernd genug!

Laut einer neuen Studie sollten Sie, bevor sie heiraten, mindestens zehn verschiedene Sex-Partner gehabt haben! Ist das der Fall, haben sie sich genug ausgetobt, genug Erfahrungen gesammelt, und dennoch ihren guten Ruf behalten.  Jetzt können Sie sich getrost in Ruhe binden, ohne das Gefühl zu haben, dass sie vielleicht doch etwas verpasst haben könnten!

Und, haben Sie durchgezählt? Kommen Sie nicht auf zehn? Nicht so tragisch! Im Gegenteil! Im Schnitt haben Frauen auch nur mit 7,3 Männern Sex. Die Anzahl der Partner hat auch nicht immer was mit der Erfahrung in Sachen Matratzensport zu tun. Man kann 20 One Night Stands haben, und kann trotzdem weniger wissen und können als eine Frau, die mit dem einen, richtigen Partner ihre Sexualität erkundet.

Studie hin oder her: Jeder soll es so handhaben, wie er oder sie es für richtig hält.


Klicken Sie sich durch unsere heißen Sex-Tipps für Pärchen:

5 Tipps für besseren Sex 1/5
Ladies First
Auf Männern lastet oft Leistungsdruck beim Sex. Und wenn sie den Höhepunkt erreicht haben, sind sie zumeist so erschöpft (und erschlafft), dass es schwieriger wird, die Frau zum Orgasmus zu bringen. Die Lösung ist eine neue Abfolge, in der die Frau zunächst im Mittelpunkt steht. Wenn ER sich zuerst um Ihre Lust kümmert und später dann auch auf seine Kosten kommt, sind zum Schluss beide glücklich. 
Solonummer
Nur wer sich selbst kennt und weiß, was er will, kann seinem Partner auch vermitteln, wie und wo er berührt werden mag. Aus diesem Grund sollte eine Solonummer hie und da auf dem Programm stehen. Er kann Ihnen ruhig zusehen, wie sie es sich selbst machen. Man kann dabei die Hände aber auch Hilfsmittel wie einen Vibrator verwenden. Durch berühren und stimulieren der eigenen Geschlechtsteile wird er bestimmt heiß. 
Goldenes Händchen
Fangen Sie klein an: Es muss nicht immer gleich heftig zur Sache gehen. Dehnen Sie das Vorspiel aus und ertasten Sie mit Ihren Händen seinen Körper. Nehmen Sie sich Zeit für Sex und erkunden Sie gegenseitig jeden Zentimeter des anderen. Diese kleine „Fingerübung“ wird Sie einander noch näher bringen. 
Sinnliche Massagen
Abwechslung sollte nicht erst beim Geschlechtsverkehr selbst beginnen, sondern schon vorher. Massagen können unglaublich entspannend sein, irgendwann aber auch mächtig erregen und Lust auf mehr erzeugen. 
Reden ist Gold
Feedback und Fragen sollten Teil ihrer sexuellen Kommunikation werden. Vermitteln Sie einander, was besonders schön war – und zwar möglichst unmittelbar: Stöhnen signalisiert dem Mann, dass Sie Spaß am Sex haben. Aber versuchen Sie es zusätzlich in Worte zu fassen. Beispiel: „Das fühlt sich so gut an, bitte hör nicht auf!“. So merkt er sich schneller, was Sie antörnt und gewinnt zusätzlich an Selbstbewusstsein. Für alle, die lieber zur Tat schreiten: Anstatt ihm zu bitten, Sie an Ihren erogenen Zonen zu berühren, führen Sie einfach seine Hand an die sensiblen Stellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum