Ihr perfekter Hochzeits-Guide

Expertentipps

Ihr perfekter Hochzeits-Guide

Strahlender Sonnenschein, ein traumhaft schönes Brautkleid und ein ausgelassenes Fest: jedes Brautpaar wünscht sich die perfekte Hochzeit. Sobald die Euphorie über die Verlobung ein wenig abgeklungen ist, beginnt die Hochzeitsplanung. Wer die Vorbereitungen selbst in die Hand nehmen möchte, kann sich an Checklisten orientieren. Die Planung einer Hochzeit ist aber komplex und voller Tücken. Wer Fehler vermeiden will, holt sich professionelle Unterstützung: einen Hochzeitsplaner.

Wie man an die Planung einer Hochzeit herangeht, weiß die erfahrene Event-Planerin Maryam Yeganehfar. Sie verrät in MADONNA ihre Tipps. Denn von den Ringen bis zum Brautkleid, vom Kirchenschmuck bis hin zur Tischdekoration – dieser Tag hat es in sich und so auch die Organisation für die große Feier. Generell rät die Event-Expertin, bereits 12 Monate vor dem Termin die Location festzulegen. „Alles Weitere kann dann, je nach Aufwand und Größe der Hochzeit, in sechs bis neun Monaten vor dem großen Tag organisiert werden“.

DIE EXPERTENTIPPS: Checkliste 1/8
✓ Dauer der Hochzeitsplanung. Bei einer Hochzeit ab 100 Personen sollte man ein Jahr lang planen. Für eine Hochzeit im Ausland wären 1–1,5 Jahre Vorlaufzeit empfehlenswert. Wenn es eine Wunschlocation gibt empfiehlt es sich diese sofort zu buchen, da Locations in Wien und Umgebung nicht so zahlreich sind. Je nach Location sollte die Kirche sehr rasch gebucht werden.
✓ Hochzeitsmessen: Ja oder Nein? Hochzeiten sind etwas sehr Persönliches und Individuelles, demnach sollten diese auch persönlich und selbst gestaltet werden. Wer diese Messen aber hilfreich findet, sollte diese auch besuchen.
✓ Wedding-Planner: Ja oder Nein? Ein Wedding-Planner ist auf jeden Fall sinnvoll, weil er einem die Zeit der Planung etwas steuert, koordiniert und erleichtert. Die Welt der Planung ist extrem komplex, voller kleiner Tücken und Punkte an die gedacht werden muss. Wenn man keine Routine hat, kann man Vieles vergessen.
✓ Hochzeiten auswärts. Wenn man eine Auslandsdestination für seine Feier plant, sollte man mit einem Planer zusammen arbeiten. Tipp: Immer auf die Anreise-Möglichkeiten für die Gäste achten, ausreichend Zimmer reservieren und vor allem die Location rechtzeitig reservieren und bestätigen lassen.
✓ Brautkleid und Torte. Das Kleid sollte zur Sicherheit schon sechs Monate vorher bestellt werden. Wenn man in der Hochsaison heiratet und/oder einen speziellen Tortenwunsch hat, sollte man zumindest das Datum recht rasch festlegen. Die Detailplanung kann dann erst zwei Monate vorher stattfinden.
✓ Fotos und Blumenschmuck. Fotografen sollten schon bei der Locationplanung gebucht werden. In welche Richtung (Farben, Blumenart etc.) die Dekoration gehen soll, sollte man rasch festlegen. Die konkrete Auswahl sollte erst kurz vor der Hochzeit stattfinden (saisonal).
✓ Speis & Trank. Das Catering sollte sechs Monate vorher bestellt werden. Das Probeessen findet dann kurz davor statt, damit man bereits saisonale Produkte anbieten kann.
✓ Einladungen. Die „Save the Date“-Karten können schon ein Jahr vor dem Termin versendet werden, besonders wenn man in der High-Peak-Saison heiratet. Der Versand der Einladung ist an den logistischen Aufwand der Feier gebunden. Wenn die Gäste reisen müssen, sollte die Einladung in etwa vier Monate vor der Hochzeit verschickt werden.

Die finanzielle Frage
Das Budget einer Hochzeit ist laut Yeganehfar ein work in progress. „Das Paar sollte eine Idee haben, wie viel es ausgeben möchte.“ Hat man einen Hochzeitsplaner an der Seite, kann man den finanziellen Stress vermeiden. Er hat die Aufgabe, das vorgegebene Budget zu steuern. Tipp der Expertin: Das Honorar für den Wedding Planner sollte getrennt betrachtet werden – es ist nicht Teil des Gesamtbudgets.

Personalisierung
Jede Hochzeit sollte so persönlich wie möglich gestaltet werden.    „Den Gästen sticht besonders ins Auge, wenn auf Details geachtet wird und sie das Gefühl bekommen, dass man sich etwas für sie überlegt hat.“ Bei immer mehr Hochzeiten werden „wedding favors“, also Geschenke für Gäste, vorbereitet. Das ist zwar ein angloamerikanischer Brauch, führt aber dazu, dass die Gäste den Abend nicht so schnell vergessen. Von personalisierten Geschenken rät Yeganehfar jedoch ab: „Diese Geschenke sollten essbar oder zweckmäßig sein.“

==>>Ihre Checkliste zum Ausdrucken

Die Hochzeits-Expertin:

Maryam Yeganehfar ist die Inhaberin der Full-Service-Agentur yamyam event production und gilt als Expertin rund um das Thema Hochzeit. Wer sich eine außergewöhnliche Hochzeit wünscht, ist bei ihr richtig. Denn ganz nach dem Motto „Geht nicht, gibt es nicht“ geht die erfahrene Event-Plan erin gerne auf die individuellen Wünsche der Kunden und Kundinnen ein – ein unvergessliches Event ist ihr ein großes Anliegen. Die Agentur ist vor allem auf außergewöhnliche Hochzeiten im In- und Ausland spezialisiert. Ihr Geheimtipp sind Hochzeiten außerhalb Wiens: Man kann mit demselben Budget wie für eine Nacht in der Hauptstadt anderswo ein ganzes Wochen­ende feiern.   Infos und Kontakt: www.yamyam.at

maryam © stoegmueller

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum