Diese Dinge verändern sich, wenn man heiratet

Hochzeit

Diese Dinge verändern sich, wenn man heiratet

Die Hochzeit ist wohl der schönste Tag im Leben jeder Frau. Ein rauschendes Fest mit Familie und Freunden, das die gemeinsame Zukunft mit der großen Liebe zelebriert. Doch viele Paare konzentrieren sich zunächst nur auf die Feier und machen sich über diese Dinge weniger Gedanken.

Nach dem „Ja“-Wort

Oft fragt man sich, ob es sich wirklich so anders anfühlt, wenn man verheiratet ist. Denn meist war man ja vorher schon länger ein Paar und wohnt auch zusammen. Klar ändern sich Formalitäten und in den meisten Fällen auch der Nachname der Braut, jedoch verändern sich auch noch ganz andere Dinge, an die man vielleicht im ersten Moment gar nicht denkt.

5 Dinge, die sich ändern, wenn man verheiratet ist 1/5
Man fühlt sich verbundener

Wenn man heiratet, ist man fortan nicht nur ein Ehepaar, sondern fühlt sich auch verbundener mit dem Partner. Man fühlt sich geborgener und die Beziehung erscheint weniger endlich. Eher blickt man positiv in die gemeinsame Zukunft und plant das Altwerden zusammen.
Man ist weniger egoistisch

In einer Ehe müssen Egoismus und Selbstverliebtheit ein Stück weit weichen, damit ein Miteinander auf Dauer funktioniert. Vielmehr stellt man sich mehr auf den Partner ein und nimmt Rücksicht auf seine Bedürfnisse. Egal ob das eine schwierige Phase im Job ist, ein Krankheitsfall eintritt oder man Kinder hat. Ausgeprägter Egoismus hat hier keinen Platz.
Man denkt über Kinder nach

Kaum ist man verheiratet, fragen Verwandte und Bekannte ständig, wie es denn mit Kindern aussieht. Doch auch selbst steht ein Ehepaar oftmals nach der Hochzeit erst vor der Frage, ob und wann man Kinder bekommen möchte und setzt sich ernsthaft damit auseinander.
Man streitet sich anders

Auch die Streitkultur ändert sich meistens, wenn man verheiratet ist. Denn Ausdrücke wie „Dann machen wir halt Schluss!“ oder „Dann zieh ich eben aus!“ werden in der Hitze des Gefechts sicher nicht mehr so schnell fallen, wenn man ein Ehepaar ist.
Man ändert die Sicht auf die Finanzen

Viele Paare machen sich erst nach der Hochzeit über eine gemeinsame Finanzplanung Gedanken. Ist ein gemeinsames Konto praktischer? Wie teilen wir die Lebenserhaltungskosten auf? Legen wir ein gemeinsames Sparkonto an? Spätestens nach der Heirat denkt man über diese Dinge nach und organisiert sich gegebenenfalls neu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum