Die No-Go's beim Schluss machen

Das sollten Sie vermeiden

Die No-Go's beim Schluss machen

Schluss machen ist nie einfach, doch manchmal eben unumgänglich. Oft wird die Person, die die Beziehung beendet, verteufelt und schlecht gemacht. Manchmal, wenn es z.B. durch belügen und betrügen soweit gekommen ist , auch zu recht. Oft wird aber vergessen, dass es immer zwei Personen in einer Beziehung gibt. Die Schuld sollte man immer bei Beiden suche.  Für den einen ist die Beziehung womöglich harmonisch. Diese Person sieht die Probleme nicht und wird womöglich aus allen Wolken fallen, wenn der Partner Schluss machen will. Doch solange man mit offenen Karten spielt kann man eigentlich nicht viel falsch machen.
Es gibt einige "Regeln" die man beim Schluss machen beachten sollte. Hier ist besonderes Fingerspitzengefühl angesagt und, obwohl fast unmöglich, gilt es, den anderen so wenig wie möglich zu verletzen. Was man beim Schluss machen auf jeden Fall vermeiden sollte lesen Sie hier...

No-Go's beim Schluss machen 1/7
Schluss machen per SMS, Facebook und Co. Niemand möchte die Information, fortan ohne den geliebten Partner leben zu müssen, auf einem Post It am Kühlschrank lesen. Genauso wenig ist es in Ordnung, per Facebook Nachricht, Email oder SMS dem Partner Schluss zu machen. Eine Beziehung sollte immer auf gegenseitigem Respekt aufgebaut sein und genauso sollte sie auch beendet werden: respektvoll.
Ausgelutschte Sprüche „Es liegt nicht an Dir, es liegt an mir“, „Ich bin nicht gut genug für Dich“ und „Lass uns Freunde bleiben“ …Tun Sie ihrem Partner einen Gefallen und verzichten auf diese abgedroschenen Floskeln. Sie signalisieren dem Partner höchstens, dass er es Ihnen nicht mal wert ist, ernsthaft über die Gründe der Trennung nachzudenken. Seien Sie lieber ehrlich und sagen Sie ihm, warum man der Beziehung ein Ende setzen möchte. Lieber ein ernstgemeintes „Ich habe keine Gefühle mehr für Dich“, als fadenscheinige Vorwände oder Lügen.
Gar nicht Schluss machen Dem Schluss machen aus dem Weg zu gehen, indem Sie sich einfach immer weniger melden und schließlich einfach abtauchen, ist ein absolutes No-Go. Ihr Partner versteht die Welt nicht mehr und bekommt keine Antworten auf die Fragen, die ihn/sie quälen. Versetzen Sie sich in die Lage des Anderen...
 Andere zuerst einweihen Man sollte offen und ehrlich zu seinem Partner sein. All seinen Freunden davon zu erzählen dass man Schluss machen will, und den Partner als letztes einzuweihen, ist unfair. Der Betroffene sollte nicht der Letzte sein der davon erfährt. 
Die Sache muss überlegt sein Nur aus einer Laune heraus Schluss zu machen, und wenige Tage später wieder darauf zu kommen das man ohne der Person gar nicht leben kann, ist kindisch. Irgendwann nimmt ihr Partner sie dann nämlich nicht mehr ernst. 
Nicht respektlos sein Gerade bei einer Trennung sollte man auf seine Wortwahl achten. Schimpfwörter sind ein absolutes No-Go. Man sollte auch nicht in einem Streit Schluss machen, sondern sich zuerst überlegen ob man das wirklich will. Wunde Punkte sollten im Trennungsgespräch ebenso tabu sein.
Keine leeren Versprechen Um die Trennung einfacher zu machen, sagt man oft, dass man vorerst nur eine Pause benötigt, obwohl man schon ganz genau weiß dass man den Partner dauerhaft verlassen will. Auch hier gilt: Mit offenen Karten spielen. Der Partner macht sich sonst unnötig Hoffnungen. 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum