Die 10 größten Sex-Mythen

Wir decken auf!

Die 10 größten Sex-Mythen

Unter der Lupe: 10 Sex-Mythen

1. Singles haben mehr Spaß im Bett

Singles sollen besseren Sex haben? Und Paare langweilen sich im Bett nur noch?

Ein äußerst hartnäckiger Sex-Mythos, aber ein riesen Blödsinn! Zwar kann sich nach ein paar Jahren Beziehung Langeweile in Schlafzimmerbett einnisten. Doch wenn sich beide Partner bemühen, kreativ sind und auch mal etwas Neues ausprobieren, kann die Lust auf jeden Fall zurückkehren.

Meist ist das Hochgefühl und das Vergnügen viel intensiver als bei Singles, die sich nur sporadisch für eine Nacht mit einem Mann einlassen. Denn der Beziehungs-Sex ist losgelöst von der Angst vor möglichen Peinlichkeiten. Da man sich so gut kennt, kann man sich viel besser auf den anderen einlassen und genießen.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 2

2. Seine Länge bestimmt die Lust

Sind Sie der Meinung, dass es beim Sex auf die Länge ankommt?

Die Länge seines besten Stücks ist nur in einer Hinsicht wichtig: Für ihn - seinen Besitzer spielt die Länge eine wichtige Rolle. Woher wir das wissen? Männer dichten gerne mal ein paar Zentimeter dazu.

Dumm nur, dass den meisten Frauen die Länge gar nicht wichtig ist. Meistens geht die Gleichung - je länger der Penis des Mannes, desto größer das Lustempfinden der Frau - nicht auf.

Bei dem 'Längen'-Mythos dreht es sich also eigentlich nur um das Selbstwertgefühl des Mannes.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 3

3. Glatzköpfe sind potenter

Haben Sie das auch schon einmal gehört: "Männer mit Glatze sind potenter"?

Falsch und ganz klar ein, von einem Kahlkopf in die Welt gesetztes Gerücht. Lange Zeit diente es als Aufheiterung und Trost für Männer mit Haarausfall.

Begründet wird der Mythos häufig damit, dass ein Mann mit Glatze mehr Testosteron im Blut hat und daher weniger Haare. Aus "mehr Testosteron" folgerte man automatisch, dass diese dadurch auch länger und öfter Sex haben könnten.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 4

4. Wie die Nase des Mannes, so sein Johannes...

Achten Sie beim Kennenlernen eines Mannes immer zuerst auf die Nase, um die Größe seines besten Stücks einschätzen zu können?

Das ist nicht notwendig.

Denn: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es keinerlei Verbindung zwischen der Größe der Nase und der Größe des Geschlechtsteils eines Mannes gibt.
Übrigens: Das gleiche gilt auch für die Länge der Finger, die Größe seiner Füße...etc.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 5

5. "Schön sein" gleich guter Sex

Stimmt es, dass schöne Frauen besseren Sex haben?

Die Aussage ist nur zur Hälfte richtig.

Denn: Oft fühlen sich schöne Frauen in ihrem Körper wohler. Beim Liebesakt lassen sie sich deshalb auch mehr gehen. Das Resultat der Fähigkeit, sich fallenzulassen ist 'guter' Sex.

Haben Frauen ohne Modelmaße jedoch genug Selbstbewusstsein, um nicht während des Sex ständig daran zu denken den Bauch einzuziehen oder über diverse andere Problemzonen nachzudenken, könnten Sie klarerweise genauso viel Spaß im Bett haben wie "schönere" Frauen.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 6

6. Orgasmus-Vortäuschen ist typisch weiblich

Sie denken nur Frauen täuschen Höhepunkte vor?

Falsch gedacht! Auch Männer können den Orgasmus nur vortäuschen. Laut einer Umfrage haben das auch schon 16 Prozent mindestens einmal getan.

Grund fürs Vorspielen ist derselbe wie bei den Frauen: Es klappt nicht so, wie man(n) es gerne hätte.

Einziger Beweis, für einen vorgetäuschten Höhepunkt beim Mann, ist das fehlende Ejakulat. Wird aber beispielsweise mit Kondom verhütet, ist das für Männer leicht zu vertuschen und für Frauen schwer zu überprüfen.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 7

7. Nach 5000 Schuss ist Schluss

Stimmt es: Männer haben nur eine begrenzte Anzahl an "Schüssen"?

Da stellt sich doch gleich die nächste Frage: Wer hat den dieses Gerücht in die Welt gesetzt?
Die einzig einleuchtende Erklärung für die Abschuss-Begrenzung ist, dass man so wahrscheinlich pubertierende Burschen davon abhalten wollte, all zu oft selbst Hand anzulegen.

Nun endlich zur Aufklärung des Mythos: Der Samen des Mannes wird immer wieder nachproduziert - bis ins hohe Alter. An dieser Behauptung ist also nichts dran!

Apropos: Ein Durchschnittsmann verschießt im Laufe seiner sexuellen Laufbahn bis zu 15 Liter Sperma.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 8

8. Weniger Intellekt bringt mehr Spaß im Bett

Haben Sie schon davon gehört: Wer 'dumm' ist, hat den besseren Sex?

Vielleicht. Denn gebildeteren Menschen fällt es eher schwer, sich im Liebesspiel völlig frei hinzugeben. Hemmungen fallen viel seltener und der Sex ist so eher 'normal' bis 'schlecht'.

Menschen mit einem niedrigen geistigen Intelligenz-Quotiennten fällt es durchschnittlich leichter, z.B. unangenehme Dinge wie einen Schwabbelpo oder eine Alkoholfahne auszublenden.

Der Rat an intellektuelle Menschen: Lassen Sie Ihren Verstand im Bett ausnahmsweise von Ihrer Phantasie lenken. Und seien Sie locker.

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 9

9. In der Badewanne braucht man nicht zu verhüten

Ihnen wurde gesagt: "In der Badewanne wird man nicht schwanger?"

Aber Vorsicht, das stimmt nicht! Auch in der Badewanne müssen Sie an Verhütung denken. Es ist zwar richtig, dass nicht alle Spermien im heißen Wasser überleben, ein zuverlässiger Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft ist das aber trotzdem nicht.

Bei der enormen Menge von bis zu 400 Millionen Spermien pro Erguss kommen garantiert ein paar der Samenzellen durch - auch in noch so heißem Wasser. Verlassen Sie sich also nicht darauf!

Auf der nächsten Seite geht es weiter: Mythos 10

10. Männer wollen mehr Sex

Man sagt:"Männer wollen öfter". Ist da etwas dran?

Das Männer grundsätzlich mehr Sex wollen als wir Frauen, ist ein Klischee.

Eine Paar-Studie belegt, dass etwa 50 Prozent der glücklich Verheirateten etwa gleich starkes Verlangen nach Sex verspüren. Bei einem Viertel ist der Mann interessierter - bei einem weiteren Viertel die Frau.

Von Frauen, die öfter Lust auf Sex haben als ihre Männer, ist aber nur selten die Rede. Genauso wenig wie von den Männern, die weniger Sex brauchen als ihre Frauen.

Das passt anscheinend nicht ins gesellschaftliche Bild - also wird weiterhin ein Klischee verbreitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden