Carnuntum lockt Touristen an

Ehemaliges Minoritenkloster in Hainburg wird Hotel

Das ehemalige Minoritenkloster in Hainburg a.d. Donau (Bezirk Bruck a.d. Leitha) wird zum Hotel. Auf 5.628 Quadratmetern Fläche sollen mit Gesamtinvestitionen von 8,5 Mio. Euro neben der Vier-Sterne-Herberge "Altes Kloster" mit 100 Betten auch ein Tourismusbüro, eine Galerie mit Kunstdepot, Geschäftsflächen und das IMA Institut für Medienarchäologie entstehen.

Die Fertigstellung ist bis zur Landesausstellung 2011 geplant, hieß es beim Spatenstich am Freitag. Als Bauherr tritt die LT Projekt Hainburg GmbH & Co KG, die sich aus niederösterreichischen Privatinvestoren zusammensetzt. Außerdem soll den zahlreichen Tourismusmagneten der Region wie dem Nationalpark Donau-Auen, den Marchfeldschlössern oder dem Archäologischen Park Carnuntum Rechnung getragen werden.

Das Hotel werde vor allem dem steigenden Bedarf nach Nächtigungsmöglichkeiten anlässlich der Landesausstellung 2011 Rechnung tragen, betonte Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav. Die Schau "Erobern und Entdecken" wird neben Hainburg auch in Bad Deutsch Altenburg und Petronell-Carnuntum in Szene gehen.