Wenn Kinder entfremdet werden...

Konflikt

Wenn Kinder entfremdet werden...

Oft wenden sich Kinder nach Trennung oder Scheidung von einem Elternteil ab, weil der andere Elternteil sie dahingehend beeinflusst.

(c) sxc

Wer nach der Scheidung das Sorgerecht für seine Kinder hat,kann sie gegen den Partner einsetzen. Das geht oft so weit, dass sie dem anderen Elternteilkomplett entzogen und folglich entfremdet werden.

Derjenige, der die Kinder nachder Scheidung bei sich behält, ist verpflichtet, dem anderen Elternteil einUmgangsrecht einzuräumen. Doch nicht selten kommt es zu Problemen, wenn derandere Elternteil die Kinder zum Besuchswochenende abholen will. Oft sind dieKinder krank, haben etwas anderes vor, und irgendwann wollen sie einfach nichtmehr. Die natürliche Folge: Entfremdung.

Entfremdung als Racheakt
In vielen Fällen steckt jedoch der betreuende Elternteildahinter, die Beziehung zum Stillstand kommt. Derjenige, bei dem die Kinderleben, möchte oft deren Kontakt dem anderen Elternteil einschränken. Grunddafür ist meist die noch nicht vollständig verarbeitete Trennung vom Partner.

Der Schmerz sitzt immer noch tief, man empfindetnegative Gefühle gegenüber dem anderen. Der Entzug der Kinder kann hier einMittel sein, um sich beim Ex-Partner zu rächen.

Wie Kinder entfremdet werden
Die Mittel zur Entfremdung sind vielfältig, oft wird derEx-Partner bei den Kindern verunglimpft, schlecht über ihn geredet, die Kinderauf die eigene Seite gezogen.

Doch manchmal greifen die Betroffenen auch zu subtilerenMitteln. Den Kindern Schuldgefühle einzureden, weil sie einen alleine gelassenhaben um den anderen Elternteil zu besuchen, kann ebenfalls zum gewünschtenErfolg führen.

Den größten Schaden nimmt das Kind
Für das Kind ergibt sich ein Loyalitätskonflikt, denn esliebt beide Elternteile und will von beiden geliebt werden und es beiden rechtmachen. Kinder brauchen beide Elternteile für eine gesunde Entwicklung.

Dieaufgezwungene Ablehnung hat erhebliche Auswirkungen auf die spätereBeziehungsfähigkeit der Kinder, sie werden im späteren Leben vielleicht keinVertrauen zu ihren Partnern entwickeln können.

Mütter immer öfter betroffen
In den meisten Fällen sind es die Mütter, die dem Vater die Kinder entfremden wollen. Doch auch die Zahlder von Entfremdung betroffenen Mütter ist am Steigen.

Der Grund hierfür ist das sich stetig verändernde Rollenbildin der Gesellschaft. Da viele Frauennach der Geburt ihrer Kinder wieder ins Berufsleben einsteigen, ist es nichtzwangsläufig, dass die Kinder nach derScheidung bei ihnen leben. Im schlimmsten Fall werden sie vom Ex systematisch denunziert.

Eltern, denen die Kinder entfremdet werden, können dagegenleider kaum etwas tun. Wer sein Kind dem anderen entfremden will, schafft es meistauch, sein Ziel zu erreichen.


Buchtipp:

"Liebe Mama, böser Papa. Eltern-Kind-Entfremdung nach Trennung und Scheidung: Das PAS-Syndrom". Gabriele ten Hövel, Kösel Verlag, 200 Seiten. 17,95 Euro