Impfung

"Geimpft oder genesen?"

So halten es Singles mit der Impffrage

Artikel teilen

Jeder dritte Single zeiht nur Geimpfte oder Genesene in Betracht.

Es ist keine einfache Zeit für Alleinstehende, doch trotz Social Distancing hält sich der Liebesfrust in Grenzen. Eine repräsentativen Studie im Auftrag gegeben von der Online-Partneragentur Parship widmete sich der Frage, wie es Singles im vierten Lockdown geht: "Sehr gut", sagen 72 Prozent! Sie sind dankbarer geworden (77%) – für ihre Gesundheit, ihre Familie, ihre Arbeit – und denken bei Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung wie Masken und Lockdown solidarisch ans Gemeinwohl (75%). Dennoch fehlt 58 Prozent der Singles eine Perspektive, es macht ihnen zu schaffen, dass die Pandemie nicht zu enden scheint. Umso wichtiger ist daher den meisten der Impfstatus potentieller Partner. 

Geimpft oder genesen? 

"Bist du geimpft?" Die Fragen nach den 2G – geimpft oder genesen – stellen 35 Prozent der Singles bevor es zu einem Date kommt. Denn wer sie mit "nein" beantwortet, hat keine Chance auf ein persönliches Kennenlernen. Das gilt sowohl für weibliche als auch männliche Singles und erst recht für ältere Singles ab 60 Jahren. Hier erkundigen sich 53 Prozent nach dem Impfstatus, bevor sie einem Date einwilligen. Dafür sind sie deutlich entspannter, wenn es schließlich zum Date kommt: Während mehr als die Hälfte der Singles unter 30 Jahren nervös werden, wenn sie an ein „echtes“ Treffen denken, bestätigen dies nur 30 Prozent der über 60-Jährigen.

Caroline Erb, Psychologin bei Parship, analysierte die Ergebnisse der Studie: „Die aktuelle Situation ist sehr herausfordernd, das Datingverhalten ist komplexer geworden. Noch bevor es zu einem ersten Treffen kommt, sind für viele Singles sehr persönliche Informationen wie der Impfstatus relevant. Hier gilt es, offen und transparent mit den eigenen Ansprüchen und Erwartungen umzugehen und diese auch zu kommunizieren. Es sorgt für Klarheit und Entspannung, wenn diverse Unsicherheiten und Fragen vorab geklärt werden.“

OE24 Logo