Schatz, den Rasen kann ich jetzt nicht mähen!

Heuschnupfen-Hilfe

Schatz, den Rasen kann ich jetzt nicht mähen!

Frühlingserwachen – Satt grüne Wiesen im Stadtgarten laden schon zum ersten Picknick unter freiem Himmel ein. Mit der schönsten Zeit im Jahr steigt aber auch das Heuschnupfenrisiko. Wie Sie ohne plagend roter Nase durch die Pollenflugzeit kommen können, verraten wir hier.

Volkskrankheit Heuschnupfen
Heuschnupfen ist das Wort, das bei vielen schon beim Aussprechen Panik auslöst. Gerade dann, wenn die Sonne zum Spaziergang einlädt und sich Spaß sowie Sport im Freien abspielen. Fies sieht es aus: verstopfte Nase, Niesattacken, juckende und tränende Augen plagen wahrlich. Und die Zahl der Patienten wächst stetig von Jahr zu Jahr.

Was ist Heuschnupfen?
Vor der allergischen Reaktion steht eine körperliche Aktion. Ursache ist die Überempfindlichkeit auf unterschiedliche Umweltstoffe wie beispielsweise Blütenpollen. Kommt der entsprechend empfindliche Mensch mit ihm in Kontakt, bildet er zuerst Antikörper. Schon beim nächsten Kontakt kann die allergische Reaktion stattfinden – der Körper verhält sich, als wolle er Krankheitserreger bekämpfen.

Tipps bei Pollenallergie
Die beste Möglichkeit den Pollen zu entkommen ist natürlich sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten. Aber keine Angst, für Freiluftfans haben wir folgende Tipps:

  • Spaziergang in den Laubwald verlegen (Blätter sind effiziente Pollenfilter)
  • Pollenschutzgitter für Fenster und Türen (Schutz bei Frischluft)
  • Pollenfilter fürs Auto (Autofenster geschlossen halten)
  • Pollenfilter-Masken (kein hübscher Anblick aber hilfreich)
  • Sonnenbrille (hält einen Teil der Pollen ab, schütz vor Sonnenlicht und sieht cool aus)

Altbewärtes und Hausmittel
Ganz wichtig ist es das Immunsystem zu stärken. Das funktioniert prima mit einer ausgewogenen Ernährung. Manche Allergiker schwören auf die so genannte „Nasendusche“. Dabei wird die Nase mit einer Kochsalzlösung (gibt es auch in der Apotheke) gespült. Beim Rasenmähen sollten Sie im Übrigen das Weite suchen. Hier wirbeln die Halme, die ebenso wie die Pollen Allergien auslösen können, gut eine Viertelstunde in der Luft umher.

Arzt und Apotheker

Lassen Sie sich von einem Arzt untersuchen. Manche Allergiker brauchen eine medikamentöse Behandlung. Hilfe finden Betroffene auch in der Apotheke.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden