Netflix: Frauenpower zum Binge-Watching

Vier Serienempfehlungen

Netflix: Frauenpower zum Binge-Watching

Bühne frei für die Frauen: Diese vier Serien zeigen selbstbewusste Frauen von denen wir uns alle eine Scheibe abschneiden können.

In zahlreichen Filmen und Serien spielen Frauen nur eine untergeordnete Rolle. Sie sind das Objekt der Begierde, die Angebetete oder die Schüchterne ohne nennenswertes Selbstbewusstsein. Es ist deshalb umso erfreulicher, dass gerade in den letzten Jahren immer mehr Frauen in Hauptrollen brillieren und die Männer in den Hintergrund gedrängt werden. 

Selbst ist die Frau 

Natürlich, Männer spielen eine Rolle in unserem Leben. Aber ganz ehrlich? Wir müssen aufhören, uns retten zu lassen. Aufhören darauf zu warten, dass der Märchenprinz daherkommt und uns zeitgleich mit dem ersten Kuss unserem Leben einen Sinn einhaucht. 

Heute, im 21. Jahrhundert, in einer Reihe von zahlreichen Feministinnen und starken Frauen, müssen wir wirklich nicht mehr gerettet werden. Natürlich, geht es auch um Männer. Immerhin sind sie ein wesentlicher Teil unseres Lebens. Genauso wie Freundschaften und Familie, wie der Job oder Hobbys. 

Aber verabschieden  wir uns ein bisschen von diesen Filmen. Von den Märchenprinzen, den Regenküssen und dem schüchternen Augenaufschlag.  

Die folgenden Serien haben starke Frauen in ihren Hauptrollen und dadurch, dass sie einfach ihr Leben leben, stark, unabhängig und stolz, indem sie scheitern und wieder aufstehen und sich nicht vom anderen Geschlecht dreinreden lassen, sind sie echte und wahre Feministinnen. 

1) Cable Girls (zu Deutsch: Die Telefonistinnen) 

Beginnen wir mit einer spanischen Netflix-Serie. Es sind die frühen 20er Jahre, die Serie spielt also vor gut 100 Jahren. Schauplatz Madrid. Vier Frauen unterschiedlicher  Herkunft arbeiten in einer spanischen Telefongesellschaft. In einer männlich dominierten Welt kämpfen sie für Gleichberechtigung und immer öfter auch für ihr Leben. Die Serie reicht mit mehreren Zeitsprüngen bis in den Spanischen Bürgerkrieg und schweißt die vier Freundinnen Lidia, Angeles, Carlota und Marga immer enger zusammen. Für die Augen ist natürlich auch etwas dabei: Die Telefonistinnen erstrahlen in zauberhaften Outfits der Goldenen Zwanzigern. Goldenes Stirnband, moderne Kurzhaarschnitte, dunkle Lippenstifte und Zigarettenhalter. 

Es flammt dieses Gefühl über den Bildschirm, das Gefühl von unbegrenzten Möglichkeiten, wo Frauen arbeiten und sie selbst sein dürfen. Immer wieder werden den Telefonistinnen Steine in die Wege gelegt, sie kämpfen an gegen Machtstrukturen und Unterdrückung – im Kleinen wie im Großen. Am Ende aber sind alle vier füreinander da: In guten wie in schlechten Zeiten. Zu sehen gibt es alle fünf Staffeln der spanischen Serie auf Netflix. 

 

 

2) How to get away with murder (zu Deutsch: Wie man mit Mord davonkommt) 

Kein allererster Auftritt ist so eindrucksvoll wie jener von Annalise Keating. Die Staranwältin und Strafverteidigerin sucht sich fünf Studenten aus und nimmt sie unter ihre Fittiche. How to get away with murder ist eine fesselnd-spannende Krimi-Serie, die endlich einmal zeigt, dass es zwischen richtig und falsch unzählige Graustufen gibt. Denn nicht immer verteidigt Annalise Keating die „Guten“.  Für ihre hervorragende Präsentation der Staranwältin, die auch immer wieder mit privaten Problemen und Alkoholsucht zu kämpfen hat, wurde Viola Davis der Emmy für die beste Hauptdarstellerin verliehen. "How to get away with murder" zeigt viele Lücken in unserer Gesellschaft - nicht nur in Bezug auf das Rechtssystem. Alle sechs Staffeln von „How to get away with murder“ sind auf Netflix verfügbar.

© getty
Netflix: Frauenpower zum Binge-Watching
× Netflix: Frauenpower zum Binge-Watching

3) Glow 

Wrestling. Eine typische Männersportart, so möchte man zunächst meinen. Männer treten in dieser Serie allerdings nur in einer untergeordneten Rolle auf. Das Wort "Glow" steht für „Gorgeous Ladies of Wrestling“, die fabelhaften Frauen einer Wrestling-Gruppe in den USA der 1980er Jahre.  Eine wilde Truppe bestehend aus 16 Frauen stampft eine Wrestling-Show aus dem Boden und setzt sich in diesem männerdominierten Sport mit voller Schlagkraft durch. "Glow" zeigt, dass Frauen so viel mehr sind als Mütter und Ehefrauen. Dass sie alles können – wenn sie nur wollen.

Ruth Wilder – die quirlige Hauptperson und ihre Gegenspielerin und oder beste Freundin Debbie Eagan sind stark – und das nicht nur körperlich. Vor allem sind sie taff, unerschrocken und mutig. "Glow" zeigt nicht nur abwechslungsreiche Wrestling-Action im Flair der schrillen 1980er Jahre, sondern vor allem die Selbstverwirklichung dieser unterschiedlichsten Frauen. Und das zu einer Zeit, wo die Rollenbilder noch viel starrer und strikter definiert waren. Alle drei Staffeln der Wrestling-Serie sind auf Netflix verfügbar. 

 

 

4) Grace & Frankie 

Last but not least: Grace and Frankie. Eine Serie, die aus dem Rahmen fällt, denn in der Hauptrolle sind zwei Damen, die schon etwas älter sind, genauer genommen sind sie sogar schon Großmütter. In einem feinen Restaurant offenbaren die Ehemänner der beiden Frauen eines Tages, dass sie sie verlassen werden. Beide. Nach jahrzehntelanger Ehe. Sie hätten eine neue Liebe gefunden, die Liebe füreinander. Sol und Robert, waren all die Jahre mehr als „nur“ Partner in einer Anwaltskanzlei. Nun wollen sie den Schritt wagen und gemeinsam ihre Ehefrauen verlassen. Diese finden sich plötzlich wieder am Anfang wieder: Single und alleine.

Grundverschiedener könnten beide Frauen nicht sein: Die eine, Frankie, ein alter Hippie, der Sitzstreike durchführt und sich bereits zum Frühstück einen Joint genehmigt. Die andere, Grace, eine steife, sehr auf ihr Äußeres fixiertes Kosmetik-Tussi. All die Jahre sind Grace und Frankie nie miteinander warm geworden. Ihre plötzlich veränderten Lebensumstände machen sie dazu. Die Serie ist herzerwärmend und zum Schreien komisch und sie zeigt, dass es für die Liebe und das Leben keinerlei Altersbeschränkungen gibt. Zu sehen auf Netflix. 

© getty
Netflix: Frauenpower zum Binge-Watching
× Netflix: Frauenpower zum Binge-Watching

Bilder: Getty Images