Mucki-Schwangere trainiert im 9. Monat

Aufregung im Netz

Mucki-Schwangere trainiert im 9. Monat

"Schwangerschaft ist kein Grund um auf der faulen Haut rumzuliegen", ist die 33-jährige Oxana Rumyantseva aus Florida überzeigt. Die dreifache Mutter ist derzeit in der 39. Schwangerschaftswoche und trainiert viermal die Woche. Joggen, Gewichteheben und Yoga stehen bei ihr regelmäßig am Plan. Immer dabei: Das Handy. Auf Instagram dokumentiert die Hochschwangere ihren Fitness-Alltag mit Babybauch. Sehr zum Unmut mancher User. Sie werfen Oxana vor, dass sie das Ungeborene durch ihr strenges Fitness-Regime gefährdet.

Die Personal Trainerin wehrt sich gegen ihre Kritiker: Ihr Fitness-Plan wird streng von einem Arzt überwacht. Bei ihrer ersten Schwangerschaft hatte sie Angst Sport mit Babybauch zu betreiben, heute fühlt sie sich dadurch "stark und gesund". "Während meiner ersten Schwangerschaft habe ich 20 Kilo zugenommen. Meine Venen verusachten mir Schmerzen, ich hatte Rückenprobleme, war angeschwollen und konnte kaum gehen. Und das obwohl ich erst 22 war!", erzählte sie der Daily Mail. Bei der dritten Schwangerschaft machte sie dann Sport, ernährte sich gesund und ging Schwimmen - und fühlte sich dadurch viel besser. Auch wenn Oxana der Meinung ist, dass Sport in der Schwangerschaft förderlich für die Gesundheit von Kind und Mutter sein können, empfiehlt sie einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Diashow Die neue Sixpack-Schwangere

Oxana Rumyantseva

Oxana Rumyantseva

Oxana Rumyantseva

Oxana Rumyantseva

1 / 4

Sport in der Schwangerschaft - gefährlich?

Sport in der Schwangerschaft war bis vor einigen Jahren nicht selbstverständlich. Ärzte rieten schwangeren Frauen davon ab, um sich zu schonen. Mittlerweile weiß man dank zahlreicher Studien, dass Bewegung in der Schwangerschaft viele Vorteile mit sich bringt.

Vor allem die typischen Schwangerschaftsbeschwerden können damit gelindert werden - Müdigkeit, Rückenschmerzen, Stimmungsschwankungen wird so entgegen gewirkt. Auch das Baby profitiert davon, denn wie Wissenschaftler heraus fanden, ist die Herzfrequenz jener Babys nach der Geburt stabiler und gesünder, deren Mütter in der Schwangerschaft mindestens drei Mal pro Woche Sport betrieben haben.

Fest steht: Schwangere Frauen müssen keineswegs auf Sport verzichten. Das richtige Maß an Bewegung muss man jedoch beachten, genauso wie die Tatsache, dass bestimmte Sportarten tabu sind. Andere sind jedoch ideal um die Schwangerschaft besser zu bewältigen. Sportliche Vorhaben sollten jedoch immer mit dem Arzt besprochen werden. Aus gesundheitlichen Gründen müssen bestimmte Frauen nämlich komplett auf Sport verzichten oder aufgrund von anfänglicher Übelkeit Sport auf das zweite Trimester verschieben. Hier sind einige Regeln, die man nicht außer Acht lassen sollte:

Dos & Don'ts bei Sport in der Schwangerschaft 1/12
Don't #1
Sport wenn eine Risikoschwangerschaft vorliegt
Don't #2
Sport bei vorangegangenen Fehl oder Frühgeburten
Don't #3
Sport bei Funktionsstörungen/Krankheiten wie Bluthochdruck oder Erkrankungen der Schilddrüse
Don't #4
Sport wenn Zwillinge/Mehrlinge erwartet werden
Don't #5
Sport bei häufigen Blutungen oder Schmerzen
Don't #6
Sport bei Fehllage der Plazenta
Do 1 #
Verläuft eine Schwangerschaft ohne Komplikationen steht der Ausübung von sanften Sportarten nichts im Weg. Besonders geeignet: Spazieren, Wandern und Walken. Die Bewegung an der frischen Luft trainiert die Ausdauer und wirkt sich positiv auf die Stimmung aus.
Do #2
Schwimmen ist eine ideale Sportart, wenn der Bauch immer größer wird. Im Wasser wird man entlastet und das Fortbewegen fällt leichter. Wassergymnastik ist eine gute Möglichkeit den Körper während der Schwangerschaft fit zu halten.
Do #3
Laufen! Wer vor der Schwangerschaft gerne laufen ging, muss darauf nicht verzichten. Dabei sollte man jedoch auf die Einhaltung der optimalen Pulsfrequenz achten.
Do #4
Radfahren! Ist der Bauch jedoch so groß, dass sich der Körperschwerpunkt verlagert und man sich auf dem Fahrrad unsicher fühlt, dann eignet sich ein Hometrainer besser.
Do #5
Tanz-Training regt den Kreislauf an und steigert das Wohlbefinden. Ruckartige und schnell erschütternde Bewegungsabläufe sind jedoch nicht ratsam!
Do #6
Yoga und Pilates sind ideal um zu entspannen und den Körper zu dehnen. In den meisten Studios gibt es Kurse für schwangere Frauen, die den Körper auf die Geburt vorbereiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden