Mehr Frauen an Uni

40%-Quote

Mehr Frauen an Uni

(c) sxc"Die 40-Prozent-Frauenquotewird mehr Frauen eine Universitätskarriere ermöglichen und mithelfen, auch inden Spitzenfunktionen der Universitäten Geschlechtergerechtigkeitherzustellen", sagt Frauenministerin DorisBures zu der im Universitätsgesetz (UG) vorgesehenen Frauenquote von 40Prozent in allen zu nominierenden Gremien.

Frauenanteil 26%

Die Nominierung der Uni-Räte durch dieSenate im Jänner dieses Jahres mit einem Frauenanteil von rund 26 Prozent (achtSenate haben überhaupt keine Frau entsandt) habe wieder einmal gezeigt, dass"Appelle und Bewusstseinsarbeit allein zu wenig sind".

 

Bures:"Wir brauchen wirksame Instrumente, um den Frauen in jahrhundertelanggewachsenen männlichen Strukturen die gleichen Chancen zu geben wie denMännern." Die Frauenministerin räumte zwar ein, dass sie "Quotennicht unbedingt für das eleganteste aller Mittel" halte, "aber siewirken, und das zählt".

Kein Mangel an weiblichem Nachwuchs

Für Bures "steht hundertprozentig fest,dass es an den Universitäten nicht an weiblichem Nachwuchs mangelt - es mangeltan der Durchlässigkeit nach oben".

 

Frauen stellen heute 55 Prozent derStudienanfänger, 56 Prozent der Universitätsabsolventen, aber nur mehr 33Prozent der Uni-Assistenten und sogar nur mehr 15 Prozent der Professoren.Unter den Uni-Rektoren befindet sich gar nur mehr eine Frau.

Universitätskarriere

"Vor mehr als hundert Jahren wurden dieUniversitäten für Frauen geöffnet. Das war ein großer Fortschritt für dieWissenschaft und die Gesellschaft.

 

Jetzt ist es an der Zeit, dieUniversitätskarrieren für Frauen zu 'öffnen', also die gläserne Decke zudurchbrechen. Auch das wird ein großer Fortschritt für die Wissenschaft und dieGesellschaft sein", so Bures abschließend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden