Knapp eine Million Österreicherinnen und Österreicher haben sich im Internet verliebt.

Partnersuche

Liebe im Internet

900.000 Österreicher haben Partner im Internet gefunden.

Das Kunsthistorische Museum und die Online-Partneragentur PARSHIP.at nähern sich gemeinsam dem Thema Liebe. Im Rahmen einer repräsentativen Studie wurden erstmals die Einstellungen der Österreicherinnen und Österreicher zum Thema Kunst, Partnersuche und Romantik erhoben.

Eine knappe Million Österreicherinnen und Österreicher haben zumindest einmal einen Partner über das Internet kennen gelernt, das sind 18 Prozent der webaktiven Bevölkerung. Die Romantik kommt dabei nicht zu kurz: 60 Prozent aller Befragten, die mehrmals eine Partnerbörse genutzt haben, finden die Partnersuche im Internet romantisch, denn „auch E-Mails können Bauchkribbeln verursachen.“

Freie Liebe
Historisch gesehen sei die Jetztzeit so romantisch wie keine Zeit zuvor – denn jeder kann den Partner frei wählen und lieben. In den Werken des Kunsthistorischen Museums spielt die Liebe quer durch alle Epochen eine wichtige Rolle und wird demnächst Thema von exklusiven Führungen sein. Die aktuelle Studie befragte 1.600 webaktive Österreicherinnen und Österreicher zwischen 14 und 69 Jahren.

Online verliebt
Die Partnersuche im Internet spielt heute eine wesentliche Rolle und liegt erstmals nach „Ausgehen“ und „Freundeskreis“ auf Platz drei jener Orte, an denen man nach Meinung der Befragten jemanden kennen lernt. Das gilt gleichermaßen für Frauen (60 Prozent) wie auch für Männer (55 Prozent). Tatsächlich einen Partner im Internet kennen gelernt haben 18 Prozent der Befragten, das sind umgerechnet 900.000 Österreicherinnen und Österreicher.

Stufenweise kennenlernen
Dabei sind die Wiener (23,5 Prozent) und die Salzburger (22 Prozent) am erfolgreichsten. „Mehr als 70 Prozent der aktiv suchenden Singles setzen auf die Partnersuche im Internet“, weiß Caroline Erb, Psychologin von PARSHIP.at. „Sie schätzen das stufenweise Kennen lernen sowie die Möglichkeit, sich zeitlich ungebunden und auch von zu Hause aus nach einem geeigneten Partner umzuschauen.“ Nach wie vor machen jedoch eher die Männer bei der Partnersuche den ersten Schritt. 34 Prozent sprechen aktiv jemanden an, der ihnen gefällt – bei den Frauen sind es nur 14 Prozent.

Romantik voll im Trend
Nicht das Biedermeier, nicht das Mittelalter und nicht der Barock mit seinen hedonistischen Festen war die romantischste Epoche – sondern die Jetztzeit. Mit großem Abstand sind sich 54 Prozent aller Befragten einig, dass das Heute mit der Möglichkeit, den Partner frei wählen und lieben zu können, so romantisch ist wie keine andere Zeit zuvor.

Vorarlberger am romantischsten
Für mehr als zwei Drittel spielt Romantik in der heutigen Zeit eine wichtige Rolle und fast drei Viertel schätzen sich selbst als romantisch ein. 24 Prozent der Frauen und 12 Prozent der Männer bezeichnen sich gar als „sehr romantisch“. Die romantischsten Österreicher sind laut Studie die Vorarlberger, gefolgt von den Wienern und Steirern. Was als besonders romantisch empfunden wird, kann aber unterschiedlich sein: Männer bevorzugen ein Candle-Light Dinner (30 Prozent), Frauen hingegen kleine Aufmerksamkeiten im Alltag, wie ein liebevolles SMS (33 Prozent).

Über die Studie
Die repräsentative Studie wurde im Auftrag der Online-Partneragentur PARSHIP.at (www.parship.at ) durchgeführt und befragte 1.600 webaktive Österreicherinnen und Österreicher zwischen 14 und 69 Jahren. Die Studie wurde vom Online-Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com (www.marketagent.com ) im Juli 2009 mittels CAWI (Computer Assisted Web Interviews) durchgeführt.