jungbauernkalender

Jungbauern-Kalender

Knappe Lederhosen und Sixpacks

Teilen

Die Jungbauern präsentierten ihre Jubiläumsedition im Porgy & Bess.

Zwischen Ähren, Schollen und Traktoren werfen sich resche Mädels und knackige Burschen in Pose – der Jungbauernkalender ist nicht umsonst eine Institution. Heuer rundet das begehrte Kalendarium seine Erfolgsgeschichte mit dem 10. Geburtstag ab: Zur Jubiläumsfeier rauschte deshalbgestern Abend im Wiener Porgy & Bess eine rasante Party über die Bühne.

Im Mittelpunkt standen selbstverständlich 24 Kalender-Girls & Men. Sie defilierten vor rund 600 Gästen, die die Location aus allen Nähten platzen ließen. Catwalk, Modeschau und Geburtstagsparty mit Hauptsponsor Lagerhaus und Messe Wels gaben dem „österreichischen Pirelli-Kalender“, der vor Ort auch erstmals in den Verkauf gelangte, den passenden Show-Rahmen.

Aktive Botschafter

„Mit dem Jungbauernkalender zeigen wir Charaktere, die hinter der heimischen Land- und Forstwirtschaft stehen. Die druckfrische Ausgabe bekräftigt ein zeitgemäßes Rollenbild von jungen Bäuerinnen und Bauern. Weil eine selbstbewusste Erneuerung auch in Zukunft die bäuerliche Produktion sichert “, erklärt Elisabeth Köstinger, Obfrau der Österreichischen Jungbauernschaft.

„Unsere Modelle verkörpern kein romantisches Bild, sie treten aktiv als Botschafter eines modernen Bauernstandes auf“, freut sich Katrin Rödlach, Generalsekretärin der Österreichischen Jungbauernschaft. Auch Klaus Buchleitner, Generaldirektor bei Raiffeisen Ware Austria, schätzt die positive Partnerschaft: „Neben dem Jungbauernkalender starten wir beim ersten Junglandwirtetag am 3. Dezember 2009 bei der Austro Agrar in Tulln die nächste gemeinsame Initiative.“

Sinnlicher, natürlicher Jahrgang
Mit einer Extra-Portion Einfühlungsvermögen war es Fotografin Suzy Stöckl ein Anliegen, die Persönlichkeiten der Models herauszuarbeiten. „Die Natürlichkeit der Modelle ergänzt sich durch schöne Landschaften“, zeigt sich Stöckl hochzufrieden mit dem Ergebnis. Angetan im hauchzarten, schwarzen Nichts gibt Jennifer, Wienerin, die geheimnisvolle Badenixe im stillen Weiher. Blitzgrünes Schilf umrahmt die dunkle Schönheit.

Anders zur Sache geht es in der Men-Edition: Josef aus Salzburg schultert Essigfässer. Das Signal: Tatkraft und ungebrochene Innovationsfreudigkeit bei Produktion und Vermarktung, die einer jungen Generation von Bäuerinnen und Bauern die Zukunft sichert. Am Nachwuchs mutiger und außergewöhnlicher Jungbäuerinnen und Jungbauern mangelt es freilich nicht: So bewerben sich alljährlich 1.000 Kandidaten. Damit legt die Erfolgsgeschichte des Kalenders Jahr für Jahr an Kapiteln zu.

Der Jungbauernkalender kostet 27 Euro (für Bauernbundmitglieder 25 Euro) und ist auf Bestellung erhältlich unter www.jungbauernkalender.at oder per Fax 01/5058173 DW 9913.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Februar: BERND, Burgenland Alter: 22 Beruf: Landwirt Bernd ist bereits als Landwirt am elterlichen Betrieb tätig. Er absolvierte 2005 die Landwirtschaftliche Fachhochschule in Güssing.

Dezember: DIETER, Kärnten Alter: 36 Beruf: Architekt, Hofübernehmer Dieters Eltern betreiben in Klagenfurt-Land einen Ackerbau- und Waldbaubetrieb im Nebenerwerb. Um den Hof selber übernehmen zu können, besuchte er eine landwirtschaftliche Fachschul

Juni: GILBERT, Steiermark Alter: 21 Beruf: Student, Hof-übernehmer Gilbert, ein passionierter Jäger, wird von seinen Eltern ein Revier mit zirka 10 Hektar Fichtenwald und 140 Rehen übernehmen.

Jänner: JOSEF, Salzburg Alter: 22 Beruf: Student, Hofübernehmer Der 22-jährige Josef ist bereits weit gereist. Der Salzburger Jungbauer konnte im Zuge von Auslandspraktika schon Großfarmen in Kalifornien und Wisconsin kennen lernen.

Juli: LEO, Niederösterreich Alter: 27 Beruf: Bankangestellter Leo stammt von einer Landwirtschaft im schönen Weinviertel. Auf knapp 90 Hektar ist der Betrieb seiner Eltern auf Getreideanbau und Heugewinnung zum Weiterverkauf spezialisiert.

September: MARTIN, Oberösterreich Alter: 29 Beruf: Techniker und Landwirt Hauptberuflich arbeitet Martin als Techniker. Aber er selber bezeichnet die Landwirtschaft als seine Berufung. Der Hof im Kremstal besitzt einige Milchkühe und ca. 7 Hektar Grund.

Mai: MICHAEL, Niederösterreich Alter: 24 Beruf: Kundenfachberater, Hofübernehmer Gemeinsam mit seinen Eltern bewirtschaftet Michael einen reinen Ackerbaubetrieb mit 95 ha Fläche, auf dem sie hauptsächlich Getreide und Zuckerrüben anbauen.

März: THOMAS, Steiermark Alter: 20 Beruf: Schüler, Hof-übernehmer Derzeit ist Thomas noch Schüler auf der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft in Gumpenstein. Der junge Steirer wird den elterlichen Betrieb einmal übernehmen.

Oktober: WOLFGANG, Niederösterreich Alter: 27 Beruf: Landwirt Wolfgang konnte bereits internationale Erfahrungen in der Landwirtschaft sammeln. Der 27-jährige Niederösterreicher arbeitete acht Monate lang auf einer Ribiselfarm in Neuseeland.

August: WOLFGANG, Oberösterreich Alter: 33 Beruf: Landwirt Als gelernter land- und forstwirtschafticher Facharbeiter sowie Fleischergeselle besitzt Wolfgang in der Nähe vom Attersee einen Rinderbetrieb.

April: ANTON, Niederösterreich Alter: 21 Beruf: Maurer Anton, hauptberuflich als Maurer tätig, hilft gemeinsam mit seinen Geschwistern den Eltern und Großeltern bei der Arbeit am Hof. Im Waldviertel besitzen sie 156 Hektar Acker und 25 Hektar Wald.

November: HANS-JÖRG, Oberösterreich Alter: 19 Beruf: Schüler, Hofübernehmer Der junge Oberösterreicher beschäftigt sich intensiv mit der Landwirtschaft. Auf dem Betrieb seines Onkels züchtet Hans-Jörg Hasen, Hühner und Enten.

OE24 Logo