Die Models des Jungbauernkalenders

Jungbauern-Kalender

Knappe Lederhosen und Sixpacks

Die Jungbauern präsentierten ihre Jubiläumsedition im Porgy & Bess.

Zwischen Ähren, Schollen und Traktoren werfen sich resche Mädels und knackige Burschen in Pose – der Jungbauernkalender ist nicht umsonst eine Institution. Heuer rundet das begehrte Kalendarium seine Erfolgsgeschichte mit dem 10. Geburtstag ab: Zur Jubiläumsfeier rauschte deshalbgestern Abend im Wiener Porgy & Bess eine rasante Party über die Bühne.

Im Mittelpunkt standen selbstverständlich 24 Kalender-Girls & Men. Sie defilierten vor rund 600 Gästen, die die Location aus allen Nähten platzen ließen. Catwalk, Modeschau und Geburtstagsparty mit Hauptsponsor Lagerhaus und Messe Wels gaben dem „österreichischen Pirelli-Kalender“, der vor Ort auch erstmals in den Verkauf gelangte, den passenden Show-Rahmen.

Aktive Botschafter

„Mit dem Jungbauernkalender zeigen wir Charaktere, die hinter der heimischen Land- und Forstwirtschaft stehen. Die druckfrische Ausgabe bekräftigt ein zeitgemäßes Rollenbild von jungen Bäuerinnen und Bauern. Weil eine selbstbewusste Erneuerung auch in Zukunft die bäuerliche Produktion sichert “, erklärt Elisabeth Köstinger, Obfrau der Österreichischen Jungbauernschaft.

„Unsere Modelle verkörpern kein romantisches Bild, sie treten aktiv als Botschafter eines modernen Bauernstandes auf“, freut sich Katrin Rödlach, Generalsekretärin der Österreichischen Jungbauernschaft. Auch Klaus Buchleitner, Generaldirektor bei Raiffeisen Ware Austria, schätzt die positive Partnerschaft: „Neben dem Jungbauernkalender starten wir beim ersten Junglandwirtetag am 3. Dezember 2009 bei der Austro Agrar in Tulln die nächste gemeinsame Initiative.“

Sinnlicher, natürlicher Jahrgang
Mit einer Extra-Portion Einfühlungsvermögen war es Fotografin Suzy Stöckl ein Anliegen, die Persönlichkeiten der Models herauszuarbeiten. „Die Natürlichkeit der Modelle ergänzt sich durch schöne Landschaften“, zeigt sich Stöckl hochzufrieden mit dem Ergebnis. Angetan im hauchzarten, schwarzen Nichts gibt Jennifer, Wienerin, die geheimnisvolle Badenixe im stillen Weiher. Blitzgrünes Schilf umrahmt die dunkle Schönheit.

Anders zur Sache geht es in der Men-Edition: Josef aus Salzburg schultert Essigfässer. Das Signal: Tatkraft und ungebrochene Innovationsfreudigkeit bei Produktion und Vermarktung, die einer jungen Generation von Bäuerinnen und Bauern die Zukunft sichert. Am Nachwuchs mutiger und außergewöhnlicher Jungbäuerinnen und Jungbauern mangelt es freilich nicht: So bewerben sich alljährlich 1.000 Kandidaten. Damit legt die Erfolgsgeschichte des Kalenders Jahr für Jahr an Kapiteln zu.

Der Jungbauernkalender kostet 27 Euro (für Bauernbundmitglieder 25 Euro) und ist auf Bestellung erhältlich unter www.jungbauernkalender.at oder per Fax 01/5058173 DW 9913.