Klosterneuburg feiert bald das Leopoldifest

Das traditionelle Leopoldifest wird Klosterneuburg von 12. bis 15. November (Donnerstag bis Sonntag) wieder in einen großen Rummelplatz verwandeln. Zu den bekanntesten Attraktionen zählen das "Fasslrutschen" über das im Jahr 1704 angefertigte, vier Meter hohe, 56.000 Liter fassende "Tausendeimerfass" im Binderstadel des Augustiner-Chorherrenstiftes und der traditionelle "Gschirrmarkt".

Im Jahr 1663 ordnete Kaiser Leopold I. an, dass der "Heilige Leopoldus als ein Patron und Schutzherr" des Landes geehrt werden solle. Der Sterbetag Markgraf Leopolds III. - der 15. November 1136 - wurde zum Landesfeiertag erhoben. Besonders beliebt ist der Heilige heute bei den Schulkindern in Wien und Niederösterreich - sie haben am 15. November, diesmal freilich ein Sonntag, üblicherweise frei.

Wie jedes Jahr verwandelt sich der Klosterneuburger Rathausplatz anlässlich des Leopoldifestes in einen bunten Schauplatz aus Spielbuden, Marktständen und Attraktionen wie Geisterbahn und Autodrom. Für das leibliche Wohl sorgen an den kalten Novembertagen zahlreiche Imbissstände, Glühwein- und Punschhütten. Bei Wein der Klosterneuburger Winzer kann man sich außerdem zu Unterhaltungsmusik im großen Saal der Babenbergerhalle aufwärmen.

Für die jungen Besucher des Festes findet am Donnerstag, 12. November, von 14.00 bis 18.00 Uhr ein Kindernachmittag statt, bei dem es neben reduzierten Eintrittspreisen für die Vergnügungsbetriebe auch Preisnachlässe für Speisen und Getränke geben wird. Laut einer Aussendung der Veranstalter ist wegen der Aufbauarbeiten bereits zu Beginn der "Leopoldiwoche" mit Verkehrsbeschränkungen in der Stadt zu rechnen. Wie schon in den vergangenen Jahren werden während des Festes die Stadtbuslinien kostenlos und auch außerhalb der üblichen Betriebszeiten geführt.

INFO: Leopoldifest in Klosterneuburg, 12.-15.11., http://www.klosterneuburg.at/leopoldifest .