Kindergärten gehen die Pädagoginnen aus

Personalnot

Kindergärten gehen die Pädagoginnen aus

Die Wiener Kindergärten leiden unter Personalnot. Grüne und VP kritisieren, dass die Rathausregierung zu spät reagiert habe.

(c) Getty Images/Stockbyte PlatinumIn einigen Kindergärten in Wien fehlt Personal. Verschärft wird diese Situation, weil Wiener Pädagogen von Niederösterreich abgeworben werden. Der Grund: In NÖ wird das Angebot ausgeweitet, 500 Pädagoginnen werden benötigt.
Der Wiener Privatkindergarten Kindercompany etwa hat allein in diesem Jahr 35 Mitarbeiterinnen an NÖ verloren. Christian Morawek von den Kinderfreunden Wien bestätigt diesen Trend: „Mitarbeiter mit Wohnsitz in Niederösterreich wandern aufgrund der kürzeren Arbeitswege ab.“ Und viele Kindergärten müssen sich nun in Deutschland nach Personal umschauen, wie eine ÖSTERREICH-Recherche ergab.
Die Stadt gibt sich hingegen optimistisch. „Die Tendenz ist zwar spürbar, ein Personalproblem gibt es aber nicht“, sagt Claudia Trojer-Dornieden von den städtischen Kindergärten. Auch der bevorstehende Ausbau der Kindergartenplätze in Wien macht den privaten Einrichtungen Sorgen. Noch heuer werden 1.800 Plätze geschaffen, wodurch der Personalbedarf steigt. Die städtischen Kindergärten sind noch unbesorgt und verweisen auf die Ausbildungsoffensive im Herbst. Damit sollen auch Quereinsteiger und Kindergartenassistentinnen ausgebildet werden.

Polit-Streit
Die Grünen sprechen von einer „Kindergartenmisere“ und fordern einen Notfallplan. Die VP meint, dass schon zu Jahresbeginn auf die drohenden Engpässe hingewiesen worden sei.