Kaia Gerber gründet Buchclub auf Instagram

Model und Leseratte

Kaia Gerber gründet Buchclub auf Instagram

Dass Bücher ein fantastischer Zeitvertreib sind, weiß auch Model Kaia Gerber, die ihre Community nun zum Lesen animiert. Welche Titel auf ihrer Leseliste stehen und was Lena Dunham damit zu tun hat.  

Auch die Promiwelt ist nicht davor gefeit, sich in der ak­tuellen Situation neue Beschäftigungsideen zu finden. „Neu“ bedeutet dabei oft nur die Social-Media-adaptierte Wiederentdeckung zeitloser Tätigkeiten – wie im Falle von Model Kaia Gerber, die auf ­Instagram kürzlich einen Buchclub ­gründete. „Ich weiß, dass wir uns alle ­isoliert fühlen, weshalb ich versucht habe, einen leichten Weg zu finden, über den wir – abgesehen vom Durchscrollen – ver­bunden bleiben“, erklärte die 18-Jährige unter dem Post. Sie lese sehr viel für sich, fände es aber toll, sich mit ihren Followern dazu auszutauschen und würde dies nun über Instagram Live Videos anpeilen.   
   
Leseliste
Das erste Buch, das sie hierzu ihrer Community vorschlug, ist Sally Rooneys „Normal People“ und eines ihrer „neuen Lieblinge“. Die Geschichte, die die Beziehung der Protagonisten Marianne und Connell erzählt, genoss seit seinem Erscheinen 2018 viel Aufmerksamkeit in den sozialen Medien. Gerbers Wahl ist sehr zeitgemäß, wird doch Ende April auch die bereits mit Spannung erwartete BBC-Romanverfilmung mit zwölf Episoden an den Start gehen. Doch „Normal People“ ist nicht der einzige Roman auf ihrer Leseliste. Denn wie sie über ihre sozialen Kanäle mitteilte, würden sich auch noch „Bonjour Tristesse“ von Françoise Sagan, „In Cold Blood“ von Truman Capote und „Never Let Me Go“ von Kazuo Ishiguro darauf befinden.  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

best friends

Ein Beitrag geteilt von Kaia (@kaiagerber) am

 
Interaktiver Roman
Kaia Gerbers erstem virtuellen Buchclubtreffen wohnte abgesehen von den Hauptdarstellern der „Normal People“-Serienverfilmung auch Künstlerin Lena Dunham bei, die selbst eine interessante Quarantäne-Beschäftigung initiiert hat. Die 33-Jährige startete vor einigen Wochen ein interaktives Romanprojekt für die amerikanische Edition der „Vogue“. Dieses trägt den Titel „Veri­fied Strangers“ und  folgt den Irrungen und Wirrungen von Protagonistin Ally. Das Spannende daran: Dunham lässt jeden Tag die User entscheiden, wie es im nächsten Kapitel weitergehen soll. „Im Moment sollten wir alle unsere einzigartigen Fähigkeiten und Leidenschaften einsetzen, damit sich diese Zeitspanne etwas weniger einsam anfühlt“, beschrieb sie ihre Idee. Ihr Traum sei es, mit „Verified Strangers“ die Stimmung zu heben, während „wir uns sozial distanzieren (ach, ich will meine eigene heben), und das Erzählen von Geschichten ist das Werkzeug, das ich dazu benutze“.
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden