In zwei Wochen bikinifit

Traumfigur

In zwei Wochen bikinifit

Der Countdown bis zum ersten Einsatz von Bikini und Badehose läuft. FürWaschbärbäuche und Schwimmreifen an der Hüfte ist es höchste Zeit den "Winterpölsterchen"den Kampf anzusagen.


Qualität geht vor Quantität
Laut Expertin geht esnicht um Verbote, sondern darum ausreichend vom "Guten" zu essen.Obst und Gemüse aus heimischer Produktion kann mit Geschmack, intensivemAroma und deutlich mehr Inhaltsstoffen punkten als Produkte aus demSupermarkt, die um diese Jahreszeit um die halbe Welt gereist sind.

"Dasbeste Beispiel sind die Glashaustomaten im Winter, die mit ihremlangweiligen Geschmack nur farblich an Paradeiser aus dem Garten erinnern",erklärte Knieli.

Saft- und Suppentage
Ein guter Start zum Purzeln der Kilos sindSaft- oder Suppentage. Allerdings solle man Fasten am besten betreut machen. "Idealwäre, wenn man dafür ein paar Tage freihätte.

Die Belastung in einerArbeitswoche ist für den Körper zu groß. Saft- oder Suppentag sollten mitviel Bewegung zum Ausgleich einhergehen. Im Büro sitzen ist da nicht optimal",erklärte die Ernährungswissenschafterin.

Wichtig beim Fasten mit Suppe sei,sie über den ganzen Tag verteilt, in kleinen Schlucken zu trinken. Guteinspeicheln ist ebenfalls wichtig, damit kein Heißhunger aufkommen kann.

Fünfmal Obst und Gemüse
Fasttage sind auch ein guterEinstieg für eine Ernährungsumstellung. Fünfmal Obst und Gemüse täglich sinddabei unerlässlich. "Je mehr ich davon esse, umso weniger Schokooder Süßes brauche ich. Gemüse ist reich an Ballaststoffen und sättigt",sagte die Fachfrau.

Was viel klingt, ist es in der Regel aber gar nicht. "Wennich mit Obst mein Frühstück beginne, eine weitere Portion durch Fruchtsaftersetze, zu Mittag einen Salat esse und zum Jausenbrot eine Karotteknabbere, komme ich rasch auf meine fünf Portionen", sagte Knieli.Bei Fruchtsäften sei wichtig, dass es kein Nektar ist, sondern100-prozentiger Saft.

Die besten Tipps

1. Konsequenz
Wer in kurzer Zeit Erfolgesehen will, sollte auf bestimmte Lebensmittel verzichten. Dazu gehörenAlkohol, weißes Mehl und Zucker. Auch auf Süßstoff verzichten, denn dadurchwird die Lust auf Süßes erst recht angeregt. Fettreiche Lebensmittel wieWurst und Käse sollten auch gestrichen werden.

2. Fatburner
Bei Fatburnern dürfen Sie hingegen zugreifen!Vollkornprodukte, magere Milchprodukte, mageres Fleisch, Hülsenfrüchte,Gemüse und Nüsse sollten jetzt auf dem Speiseplan stehen.

3. Viel trinken
Trinken, trinken und trinken... Aber nichtirgendetwas sondern am besten Wasser, Kräutertee oder ungesüßte Fruchtsäfte.

4. Kleine Mahlzeiten
Statt drei großen Mahlzeiten sollten Sielieber fünf bis sechs kleine Mahlzeiten zu sich nehmen.

5. Bewegung
Auch Bewegung darf nicht fehlen. Am bestenkombinieren Sie Ausdauertraining (Laufen, Radfahren,...) mit Krafttraining.

6. Cremen
Gegen unliebsame Dellen helfen Spezialcremes, wie sievon vielen Herstellern angeboten werden. Eine Creme hilft in keinem Fallallein, sondern nur wenn man auch andere Maßnahmen ergreift.

7. Straffer Po
Wenn Sie gerade daran denken, kneifen Sie einfachden Po zusammen und spannen Sie die Muskeln 15 Sekunden lang an, danachlockern. Wirkt wirklich!

8. Kalt-Warm
Pendeln Sie beim Duschen zwischen 15 und 25 Grad,größere Differenzen stressen das Bindegewebe.

9. Keine Crash-Diät
Auf jeden Fall heißt es Finger weg vonCrash-Diäten, die in kürzester Zeit große Gewichtsverluste versprechen -Gesund abnehmen sollte die Devise sein.

10. Realisitische Ziele
Wichtig ist auch, seine Zielsetzungrealistisch anzusetzen und sich kleine Teilziele setzt. Machen Sie das besteaus Ihrem Körper, dann fühlen Sie sich auch in Ihrer Haut wohl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden